Red Hat startet Container Health Index

09.05.2017

Anwender sollen damit die Sicherheit von fertigen Container-Images besser einschätzen können.

Red Hat hat den Container Health Index vorgestellt, der die containerisierten Produkte von Red Hat wie auch Container von Red Hats ISV-Partnern hinsichtlich ihrer Sicherheit bewertet. Red Hat plant, innerhalb der nächsten 90 Tage Container-Produkte von 20 ISVs zu zertifizieren. Basierend auf den Erfahrungen von Red Hats Product Security Team bei der Analyse von Sicherheitsthemen baut der Container Health Index die dabei gewonnenen Erkenntnisse weiter aus und berücksichtigt auch die Wartung von Containern.

Der Container Health Index bietet ein Bewertungssystem von A bis F, das in etwa den deutschen Schulnoten von eins bis sechs entspricht. Es basiert unter anderem auf dem Alter und den Auswirkungen nicht umgesetzter Sicherheits-Patches für einen Container. Das Alter spielt eine wichtige Rolle, da Container funktional statische Inhalte paketieren und sich im Laufe der Zeit immer wieder Sicherheitsschwachstellen in einzelnen Komponenten zeigen. Alte Images erweisen sich oft als weniger sicher, da nicht in regelmäßigen Abständen Sicherheits-Patches eingespielt wurden; jüngere Images dagegen sind oft vergleichsweise sicher.

Der Container Health Index ist ab sofort als integrierte Komponente des Red Hat Container Catalog verfügbar. Alle Kunden von Red Hat – auch solche, die eine kostenlose Red Hat Enterprise Developer Subscription nutzen – haben Zugriff auf den Red Hat Container Catalog.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite