Sicherheitslücken in OpenBSD

07.02.2017

Auch das auf Sicherheit getrimmte BSD-Betriebssystemen bleibt nicht von Bugs verschont.

Die OpenBSD-Entwickler haben zwei Patches veröffentlicht, die Sicherheitslücken schließen. Eine Lücke befindet sich im mitgelieferten HTTP-Server, der bei der Verarbeitung von HTTP-Headern den verfügbaren Speicher erschöpfen kann. Den entsprechenden Patch gibt es für OpenBSD 5.9 und 6.0.

Ein zweiter Bug, der ebenfalls zu einem Denial-of-Service-Angriff missbraucht werden kann, ist in der SSL-Bibliothek LibreSSL von OpenBSD zu finden. Zwar haben die OpenBSD-Entwickler nach Bekanntwerden der Heartbleed-Sicherheitslücke in OpenSSL die freie SSL-Bibliothek unter dem Namen LibreSSL geforkt und entrümpelt, aber fehlerfrei ist sie deswegen offensichtlich nicht.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

LibreSSL 2.0 veröffentlicht

Das OpenBSD-Projekt hat das erste plattformübergreifende Release des OpenSSL-Aufräumprojekts vorgelegt.

Artikel der Woche

Skalierbares Monitoring mit Prometheus

Klassischen Monitoring-Lösungen geht die Puste aus, wenn sie mit den Anforderungen moderner, skalierbarer Setups konfrontiert sind. Prometheus tritt an, in solchen Umgebungen Monitoring, Alerting und Trending zu verwirklichen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite