Stallman: Windows und OS X sind Malware

27.05.2015

Der GNU-Übervater gibt in einem neuen Artikel ein wenig schmeichelhaftes Urteil über proprietäre Systeme ab.

In einem Artikel für den englischen Guardian bezeichnet der GNU-Gründer Richard Stallman die Betriebssysteme Windows und OS X als Malware. Die Definition von Malware sei, Anwender schlecht zu behandeln, und diese werden von den beiden proprietären Systemen erfüllt, indem sie beispielsweise "Backdoors" zum Ausspähen der User oder zum heimlichen Verändern von Software enthalte. Zudem sabotiere Microsoft die Windows-Anwender, indem es Sicherheitslücken der NSA vorführe, statt sie zu schließen. Genauso verhält es sich nach Stallmans Meinung auch mit "MacOS" und iOS, die Backdoors und Zensurcode enthielten. Auch Android erlaube mit einer "Backdoor" das Entfernen beliebiger Apps. 

Bei den Apps, die Anwender auf ihren Smartphones installieren, sehe es nicht besser aus. Selbst einfache Taschenlampen-Apps seien dabei ertappt worden, Daten an den Hersteller zu übermitteln. Das schlimmste seien aber Anwendungen von Streaming-Diensten, die einerseits verhindern, dass User sich die geladenen Daten abspeichern können und andererseits ihre Hör- und Sehgewohnheiten minutiös überwachen und auswerten. Deshalb sei im 21. Jahrhundert, so Stallmans Schlussfolgerung, die Benutzung proprietärer Software etwas für Trottel. 

Der einzige Ausweg aus dieser Situation bestehe darin, den Verlockungen der Bequemlichkeit zu widerstehen und sich für Freiheit und Privatsphäre zu entscheiden. Das bedeutet, dass jeder Einzelne sich gegen proprietäre Software und Webservices entscheiden kann, die Anwender ausspähen und tracken. Gemeinsam solle daran gearbeitet werden, für solche Dienste und Software Alternativen zu schaffen. Schließlich sei es eine demokratische Aufgabe, die beschriebene Praktiken gesetzlich zu unterbinden und auch internationale Abkommen wie TPP und TTIP zu verhindern, die Firmen mit der Macht ausstatteten, demokratische Prozesse auszuhebeln. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Stallmann: Linux und ZFS geht nicht

Der Präsident der Free Software Foundation meldet sich in Sachen ZFS auf Linux zu Wort. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite