ADMIN-Tipp: SSH immun gegen Verbindungsabbruch

Jede Woche erscheint in unserem Newsletter ein neuer ADMIN-Tipp. Eine Sammlung aller Tipps finden Sie im Archiv der ADMIN-Tipps.

Verwendet man die Secure Shell (SSH) über instabile Verbindungen, bricht leicht die Login-Session ab und man kann seine Arbeit neu beginnen oder sich gar um übrig gelassene Vim-Lockdateien kümmern. Ein kleines Zusatztool vermeidet den Ärger. 

In Hotels oder auf Messen fühlt man sich oft in die Anfangszeiten des Internet zurückversetzt und glaubt ein Modem zu benutzen (für die jüngeren Leser: das war ein Gerät, das Datenverbindungen über eine "Telefonleitung" modulierte), wenn die Daten tröpfchenweise durch die Leitung kriechen. Ähnlich ist es, wenn bei einer im Zugreise durch die deutschen Lande der UMTS-Stick einmal wieder in den GPRS-Modus schaltet. Angesichts der Schlagzeilen um den LTE-Ausbau und die Zukunft des Breitbandstandorts könnte man sich hier schon wundern, aber ich schweife ab ...

An den Nerven zerrt in solchen Situationen besonders, wenn man gerade eine interaktive Session über SSH verwendet: von dem Moment, an dem das Terminal nicht mehr reagiert, über die quälenden Minuten bis zur Gewissheit, dass hier nichts mehr zu retten ist. Am Ende bleibt ein "Timeout, server not responding." und die Erkenntnis, beim nächsten Login mit der Arbeit neu anfangen und sich noch um eine kapute Vim-Session kümmern zu müssen. 

Doch damit ist nun Schluss. Das kleine Tool Mosh setzt auf SSH auf, verwendet aber auf Serverseite ein Programm, das sich um das Session-Handling und die Verwaltung des Terminals kümmert. Statt jedes einzelne Zeichen übertragt Mosh immer den aktuellen Gesamtzustand des Terminalfensters. Tippt also der Benutzer beispielsweise ein Leerzeichen gefolgt von einem Backspace, überträgt Mosh einfach nichts, statt wie SSH zwei Zeichen. 

Um trotzdem interaktives Arbeiten zu ermöglichen, simuliert Mosh ein lokales Echo der gedrückten Taste (statt wie SSH dazu einen komplette Roundtrip der Daten zu erfordern). Auch das lässt das Arbeiten viel flüssiger erscheinen. 

Installieren lässt sich Mosh ohne großen Aufwand auf Linux-Rechnern und auf OS X. Mehr über die Arbeitsweise, die Installation und die Bedienung verrät der ADMIN-Artikel "Die Shell für unterwegs". 

13.02.2013

Ähnliche Artikel

Comments

Oder eine screen-session starten

Ein sehr feines Tool, danke für den Tipp!

Ich halte es bisher immer so, dass ich eine screen-session starte, um dort drin zu arbeiten. Wenn dann die Internet-Verbindung abbricht, stört es mich nicht, da ich nach einem neuen Login einfach die bestehende screen-session wieder übernehmen kann und an der Stelle aufhören kann, wo die Verbindung abgebrochen ist.

Grüße,
wolxXx

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite