Ubuntu 17.10 ist fertig

20.10.2017

Turnusgemäß veröffentlicht Canonical eine neue Version seiner Linux-Distribution.

Canonical hat Version 17.10 von Ubuntu freigegeben. Ein besonderes Features ist die Netzwerkkonfiguration mit dem neuen Tool netplan, das die Netzwerkkonnfiguration nach dem historischen Wildwuchs an Tools wieder vereinfachen soll. Dabei genügt es, sie in einer Konfiguration festzulegen; die Umsetzung übernimmt für Ubuntu-Desktop-Varianten dann der Network-Manager, während dies auf einem Server systemd übernimmt.

Für den Serverbetrieb wurden einige Pakete aktualisiert, etwa Qemu 2.10, Libvirt 3.6, LXD 2.18 und Open vSwitch 2.8. Der Nameserver BIND schließt nun den Key Signing Key ein, der den Root Zone Key signiert. Samba liegt jetzt in Version 4.6.7 bei, die etwa das Active-Directory-LDAP und dessen Replikation beschleunigt.

Ubuntu 17.10 wird bis zum Juli 2018 mit Updates versorgt. Wer Long Term Support braucht, soll stattdessen besser Ubuntu 16.04 LTS verwenden.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite