Ubuntu läuft direkt auf Windows 10

31.03.2016

Auf der Build-Konferenz hat Microsoft demonstriert, dass Linux-Software jetzt unverändert auf Windows läuft.

Im Rahmen der Keynote auf der derzeit in San Francisco stattfindenden Build-Konferenz hat Microsoft demonstriert, wie Ubuntu-Software unverändert auf einem Windows-10-System verwendet werden kann. Dazu hat Microsoft ein Runtime-System programmiert, das Linux-Systemaufrufe in Windows-Syscalls übersetzt, ähnlich wie das Wine-Projekt dies in die umgekehrte Richtung tut.

Damit lässt sich auf Windows-Rechnern nicht nur die Bash-Shell ausführen, sondern auch ein Großteil der Ubuntu-Programme, einschließlich dem Paketmanager "apt". Das Windows-Dateisystem wird dabei automatisch in die Laufzeitumgebung eingebunden, wie auch umgekehrt das Linux-Dateisystem in Windows zugänglich ist. Auch die Secure Shell SSH steht darin zur Verfügung. Problematisch sind derzeit noch Programme, die von speziellen Features der VT100-Terminal(emulation) Gebrauch machen, wie etwa tmux und screen.

Das nicht frei verfügbare und bisher namenlose System wurde von Microsoft zusammen mit dem Ubuntu-Distributor Canonical entwickelt. Derzeit basiert es auf Ubuntu 14.04, soll aber bald auf Ubuntu 16.04 aktualisiert werden, das im April erscheint. Dustin Kirkland von Canonical, der an der Portierung beteiligt war, zeigt sich begeistert:

"...what a fantastic opportunity to bridge the world of free and open source technology directly into any Windows 10 desktop on the planet.  And what a wonderful vector into learning and using more Ubuntu and Linux in public clouds like Azure."

In den Kommentaren zu Kirklands Blog-Beitrag finden sich aber auch zahlreiche kritische Stimmen, die vermuten, bei der neuen Software handle es sich nur um eine weitere Ausgabe des Mottos "Embrace, extend and extinguish" (EEE, "begrüßen, erweitern und auslöschen"), das vom US-Justizministerium als eine Unternehmensstrategie Microsofts konstatiert wurde.

Aktuelle Informationen zu der neuen Software sollen in den kommenden Wochen auf https://blogs.msdn.microsoft.com/commandline/ erscheinen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracles Linux-Chef wechselt zu Microsoft

Nach 20 Jahren im Dienst Oracles wechselt Wim Coekaerts jetzt den Arbeitgeber. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite