Univention veröffentlicht Server-Preview mit Samba 4

31.01.2011

Der Bremer Linux-Distributor Univention hat einen Prototypen seines Corporate Server mit Samba 4 als Alpha veröffentlicht, um die Active-Directory-Integration zu testen.

 

Das Pre-Release basiert auf Version 2.4 des Univention Corporate Server (UCS) und Samba 4 Alpha 14. Sie ist nicht für den produktiven Einsatz gedacht, sondern soll UCS-Kunden und -Interessenten zum Testen des Servers als Domain Controller (CD) Master dienen. Der Domäne können Windows-Clients, beispielsweise unter Windows XP oder Windows 7 beitreten. Dabei erscheint der Samba-Server den Clients nicht mehr als Windows-NT-Server, sondern als Active Directory.

 

Eine Wiki-Seite bei Univention bietet weitere Informationen und verlinkt auf die Downloadseite mit einem DVD-Image zur Installation und einem VMware-Image. Im Univention-Forum gibt es eine Diskussion zum Pre-Release, weitere Informationen zu Samba 4 finden sich beim Samba-Team. Samba 4 soll Teil der UCS-Version 3.0 werden, die auf Debian 6.0 (Squeeze) aufsetzt und Mitte 2011 erscheinen soll.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

Kommentare

Warum soll man einen Samba

 

Warum soll man einen Samba Server einsetzen, wenn man weiß, dass unter AD alles sauber läuft?

 

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Univention veröffentlicht Corporate Server 3.0

Der Univention Corporate Server 3.0 kann mit Samba 4 die Aufgaben eines Active-Directory-Domänencontrollers übernehmen.

Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Google+

Artikel der Woche

Netzwerkverwaltung mit IPRoute2

Jeder Admin kennt Kommandozeilen-Tools wie "ifconfig", "route" oder "arp". Diese historischen Programme sind fast so alt wie TCP/IP selbst. Mit dem Toolkit IPRoute2 wird die Verwaltung der Netzwerkkomponenten des Kernels nun vereinheitlicht. Dieser Artikel gibt einen Überblick. (mehr)

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft AppLocker