Uyuni forkt Spacewalk

28.05.2018

SUSE-Entwickler wollen dem Spacewalk-Projekt mit einem Fork neues Leben einhauchen. 

Auf der openSUSE-Konferenz wurde unter dem Namen Uyuni ein Fork des Systemmanagement-Tools Spacewalk angekündigt. Ein Grund für den Fork ist, dass die Spacewalk-Entwicklung nach Meinung der SUSE-Leute in den letzten Jahren eher stagnierte. 

Mit Uyuni soll Spacewalk eine neue webbasierte GUI erhalten und Container sowie Orchestrierungstools wie Kubernetes unterstützen. Die Entscheidung für den Fork wurde anscheinend nach Diskussionen mit Red Hat getroffen, das bisher bei dem Projekt federführend war. Spacewalk ist auch die technische Basis für das von Red Hat angebotene Management-Tool Satellite

Im Sommer soll die erste Version von Uyuni erscheinen. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite