VMware Workstation 11 veröffentlicht

04.12.2014

Die neueste Version der Client-Virtualisierungssoftware von VMware ist ab sofort verfügbar.

Ab sofort ist Version 11 von VMware Workstation verfügbar. Neu unterstützt sind als Gastsysteme Ubuntu 14.10, Red Hat Enterprise Linux 7, CentOS 7, Open Suse 13.2 und die Windows 10 Preview. VMware Workstation greift bei Haswell-Systemen von Intel auf die verfügbaren CPU-Extensions zurück, was auf solcher Hardware zu einer Beschleunigung der Virtualisierung führen soll.

Mit der Software lassen sich virtuelle Maschinen mit bis zu 16 vCPUs, 8 TByte großen virtuellen Disks, 64 GByte RAM und bis zu 2 GByte Videospeicher betreiben. Dank einer Vernetzung mit der VMware-Cloud "vCloud Air" können Anwender von VMware Workstation VM-Images direkt aus der Cloud starten, sie dort speichern und mit anderen teilen.

Obwohl 32-Bit-Systeme als Gäste unterstützt sind, setzt die neue VMware-Version ein Host-System mit 64 Bit voraus. Als Host-Betriebssystem sind diverse Windows-Varianten von Windows 7 bis Server 2012 sowie Linux-Distributionen wie Red Hat / Oracle / CentOS ab Version 5.8, Ubuntu 10.04 und höher sowie Open Suse und SLES ab Version 11.2 geeignet. 

Preislich startet VMware Workstation bei 215 Euro, Upgrades von älteren Version gibt es ab 90 Euro.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VMware Workstation 8 erschienen

VMware hat die neueste Version seines Desktop-Virtualisierungsprodukts veröffentlicht. 

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite