VMware kauft Netzwerk-Virtualisierer Nicira

25.07.2012

Der Virtualisierungsanbieter VMware übernimmt für 1,2 Milliarden US-Dollar die Firma Nicira, die Software für virtualisierte Netzwerke anbietet.

Wie die Firma VMware bekannt gibt, erwirbt sie für 1,2 Milliarden US-Dollar den Software-Hersteller Nicira, der Lösungen für virtualisierte Netzwerke entwickelt, die etwa in Datencentern und Cloud-Installationen verwendet werden. Gegründet wurde Nicira von einigen wissenschaftlichen Mitarbeitern der Universitäten Stanford und Berkeley, die an der Entwicklung des Openflow-Standards beteiligt waren. Mit Openflow lässt sich die Steuerungskomponente von Routern und Switches auf andere Systeme auslagern, was die Grundlage für den Aufbau virtueller Netze darstellt.

Nicira ist außerdem maßgeblich an der Entwicklung der Netzwerk-Komponente "Quantum" des Open-Stack-Projekts beteiligt. Bisher hatte sich VMware Open Stack gegenüber eher kritisch gezeigt und das Projekt als noch nicht ausgereift bezeichnet. Umgekehrt wurde das Open-Stack-Konsortium als Zusammenschluss von Herstellern verstanden, das ein Gegengewicht zum Quasi-Monopol von VMware im Bereich Virtualisierung bilden sollte. Mit dem Zukauf von Nicira sieht sich VMware nun mit den mutmaßlichen Konkurrenten in einem Boot. Dennoch entwickelt VMware mit Cloud Foundry auch weiterhin einen Open-Stack-Konkurrenten, der unter einer Open-Source-Lizenz steht. Auch Nicira bietet Teile seiner Technologie unter einer freien Lizenz an, zum Beispiel Openvswitch, das als virtueller Netzwerk-Switch fungieren kann.

Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Behörden soll die Übernahme im zweiten Quartal 2012 abgeschlossen sein.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VMware wird OpenStack-Mitglied

Neben Intel und NEC wird nun auch VMware ein Gold Member der OpenStack Foundation.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure