VNC-Viewer Guacamole beschleunigt

19.07.2011

Der auf HTML 5 und Javascript basierende VNC-Client funktioniert nun über langsame Leitungen besser.

In der neuesten Version 0.4 haben die Guacamole-Entwickler die Performance des VNC-Viewers über langsame Netzwerke verbessert. Darüber hinaus haben sie das Benutzer-Interface aufgeräumt und experimentelle Unterstützung für die Skalierung des VNC-Fensters eingebaut. Entwickler, die Guacamole für eigene Anwendungen verwenden möchten, können von einer verbesserten Programmierschnittstelle profitieren.

Guacamole ist ein Remote-Desktop-Client für das VNC-Protokoll, der in einem Webbrowser läuft und dazu nur HTML 5 und Javascript sowie das Canvas-HTML-Element benötigt. Auf Serverseite setzt er außerdem einen Java-Proxy voraus. Die aktuelle Version ist nach Angaben der Entwickler beinahe so schnell wie native VNC-Implementierungen. Auf der Homepage stehen neben dem Quellcode auch Pakete für Debian 6.0, Ubuntu 10.04, 10.11, 11.04, Fedora 14 und 15 zum Download bereit.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

VNC-Viewer Guacamole unterstützt Windows-RDP

Der im Browser laufende VNC-Client unterstützt in Version 0.6.0 das Remotedesktop-Protokoll von Windows.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure