Version 3.4 von oVirt-Management ist virtualisierbar

02.04.2014

Die von Red Hat entwickelte Software zum Management virtueller Umgebungen integriert in der aktuellen Version eine Reihe nützlicher Features. 

Das neueste Release 3.4 von  oVirt erlaubt es, auch die VM-Management-Software selbst als virtuelle Maschine zu betreiben. Das vereinfacht die Installation und das initiale Setup von oVirt. Dafür nötig sind zwei Hypervisor-Systeme und ein geteilter Storage auf NFS. Über ein mögliches Cluster-Setup lässt sich darüber auch Hochverfügbarkeit realisieren. 

Ein weiteres neues Feature ist CPU-Hotplugging, über das die Administratoren virtualisierter Umgebungen während der Laufzeit Prozessoren zu einer VM hinzu- oder abschalten können. Das Feature gilt derzeit aber noch als experimentell. 

Anwender können im neuen Release die Disks einer VM über mehrere Storage Domains eines Data Center verteilen. Damit ist es beispielsweise möglich, den Storage einer Datenbank in einer Domain zu platzieren, die für I/O optimiert ist, während die System Disk in einer anderen Storage Domain angesiedelt ist. 

Eine große Zahl weiterer Neuerungen rundet das oVirt-Release ab, etwa im Netzwerkbereich die Integration von OpenStack Neutron für SDN-Features (Software Defined Networking) oder Support für das Iproute2-Tool. Beides ist aber noch nicht komplett abgeschlossen, soll aber in einem weiteren Release der Version 3.4 erledigt sein. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

oVirt 3.1 KVM-Virtualisierungsmanagement verbessert

Mit einer Reihe von Verbesserungen lässt sich das KVM-Management-Tool oVirt leichter in bestehende Infrastrukturen integrieren.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite