VirtualBox 5.1 verbessert Linux-Integration

13.07.2016

Oracle hat eine neue Version seiner Virtualisierungs-Software veröffentlicht. 

Ab sofort ist Version 5.1 der Desktop-Virtualisierungs-Software VirtualBox verfügbar. Verbessert wurde im neuen Release die Linux-Integration. Zur Übersetzung der nötigen Kernel-Module erfordert VirtualBox nicht mehr das DKMS-System, sondern sorgt selber dafür, dass bei Kernel-Updates immer aktuelle Module vorhanden sind. Außerdem wurde die Integration in das Init-System System verbessert. 

Die Emulation von NVMHCI-Storage-Controllern sorgt dafür, dass sich in virtuelle Maschinen nun auch virtuelle NVME-Flash-Devices nutzen lassen. Neben besserem Logging und Bug Reporting soll die neue VirtualBox-Version laut den Entwicklern auch höhere Netzwerk-Performance und schnellere VMs mit mehreren Prozessoren bieten.

VirtualBox steht kostenlos für Linux, Windows und OS X zur Verfügung. Kommerzielle Lizenzen bietet Oracle ebenfalls an. Der Preis pro User startet bei 43 Euro, allerdings ist die Mindestbestellmenge im Online-Shop 100 Lizenzen. Download-Links der freien Version sind der Ankündigung von VirtualBox 5.1 zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Virtualbox 4.3 verbessert Netzwerk-Funktionalität

Eine neue Version der freien Virtualisierungslösung Virtualbox ist verfügbar.

Artikel der Woche

Anti-Ransomware-Tools

Ransomware ist nach wie vor eine Plage und das Potenzial, das derartige Schadsoftware besitzt, stellte erst Mitte Mai "WannaDecrypt0r" unter Beweis. Der beste Schutz vor Ransomware sind Backups, doch das wissen auch die Erpresser. Daher begnügen sich diese in Zukunft nicht mehr damit, Dateien "nur" zu verschlüsseln. Vielmehr kopieren sich Angreifer die Daten und drohen mit deren Veröffentlichung. Angesichts zahlloser neuer Varianten lassen sich Virenwächter regelmäßig austricksen. Spezielle Anti-Ransomware-Tools versprechen daher Abhilfe. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite