VirtualBox 5.1 verbessert Linux-Integration

13.07.2016

Oracle hat eine neue Version seiner Virtualisierungs-Software veröffentlicht. 

Ab sofort ist Version 5.1 der Desktop-Virtualisierungs-Software VirtualBox verfügbar. Verbessert wurde im neuen Release die Linux-Integration. Zur Übersetzung der nötigen Kernel-Module erfordert VirtualBox nicht mehr das DKMS-System, sondern sorgt selber dafür, dass bei Kernel-Updates immer aktuelle Module vorhanden sind. Außerdem wurde die Integration in das Init-System System verbessert. 

Die Emulation von NVMHCI-Storage-Controllern sorgt dafür, dass sich in virtuelle Maschinen nun auch virtuelle NVME-Flash-Devices nutzen lassen. Neben besserem Logging und Bug Reporting soll die neue VirtualBox-Version laut den Entwicklern auch höhere Netzwerk-Performance und schnellere VMs mit mehreren Prozessoren bieten.

VirtualBox steht kostenlos für Linux, Windows und OS X zur Verfügung. Kommerzielle Lizenzen bietet Oracle ebenfalls an. Der Preis pro User startet bei 43 Euro, allerdings ist die Mindestbestellmenge im Online-Shop 100 Lizenzen. Download-Links der freien Version sind der Ankündigung von VirtualBox 5.1 zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Virtualbox 4.3 verbessert Netzwerk-Funktionalität

Eine neue Version der freien Virtualisierungslösung Virtualbox ist verfügbar.

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite