Virtualisierungs-Distribution Proxmox aktualisiert OpenVZ und KVM

13.09.2011

Die auf Virtualisierung spezialisierte Linux-Distribution Proxmox überarbeit in der neuesten Version ihre Kernkomponenten.

In der neuesten Version 1.9 aktualisiert die auf Virtualisierung spezialisierte Linux-Distribution Proxmox die Kernkomponenten OpenVZ und KVM. Die Container-Technologie OpenVZ ist nun in der stabilen Version 2.6.32 enthalten, der Linux-Hypervisor KVM in der Version 0.15, die unter anderem Kernel Samepage Merging (KSM) unterstützt, das durch die geteilte Nutzung von Speicherseiten zwischen virtuellen Maschinen den insgesamt auf dem Host-System verbrauchten Speicher reduziert. Die Versionen der im einzelnen beteiligten Management-Programme lassen sich den Release Notes von Proxmox VE 1.9 entnehmen. ISO-Images der Proxmox-Distribution finden sich unter http://pve.proxmox.com/wiki/Downloads. Existierende Installationen der auf Debian basierenden Distribution lassen sich mit dem Apt-Get-Tool aktualisieren.

Mehr Informationen zu Proxmox bietet der Artikel "Doppelt genäht" aus ADMIN 05/2010

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Proxmox-Virtualisierung 2.0 bringt Hochverfügbarkeit

Die Virtualisierungs-Distribution Proxmox enthält im neuen Release einige Verbesserungen, darunter eine neue GUI und Hochverfügbarkeit.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

REST-Schnittstelle von FreeIPA

Der Zugriff auf das Identity-Management Framework FreeIPA erfolgt üblicherweise über ein grafisches Webinterface oder ein Kommandozeilen-Tool. Aber FreeIPA lässt sich auch über eine API-Schnittstelle ansprechen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat verrät, wie der Zugriff mittels JSON-RPC gelingt. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016