Wildfly-Server 10 ohne Java 7

03.02.2016

Das Open-Source-Projekts des JBoss-Anwendungsservers hat eine neue Version veröffentlicht. 

Mit Version 10 ist das neueste Release des Java Application Servers Wildfly verfügbar. Es ist das Open-Source-Projekt, das hinter dem JBoss Application Server steckt, der von Red Hat als kommerzielles Paket vertrieben wird. Wildfly 10 implementiert, wie schon die Vorgängerversion die Java-Enterprise-Spezifikationen Java EE 7 Full Profile und Java EE 7 Web Profile. Erstmals unterstützt Wildfly nicht mehr Version 7 von Java. Außer mit Java 8 funktioniert Wildfly 10 auch mit den Entwickler-Snapshots von Java 9, das für kommendes Jahr erwartet wird. 

In der neuen Version unterstützt Wildfly durch die Nashorn-Engine auch erstmals Javascript. Ändern Anwender die Javascript-Files auf dem Server, lädt Wildfly sie automatisch neu (Hot Code Reloading). In der Windows-Version sind einige Powershell-Scripts zur Steuerung des Servers dazugekommen, die künftig die Bat-Dateien ablösen sollen. 

Der in Wildfly verwendete Webserver Undertow unterstützt bereits HTTP/2. Allerdings ist dafür eine extra Bibliothek erforderlich, weil Java 8 von Haus aus nicht die ALPN-Extension unterstützt, die für das Aushandeln der TLS-Verbindung nötig ist. 

Wildfly kann selbst als Loadbalancer arbeiten und somit auf andere Lösungen wie Apache oder Nginx verzichten. Diese Funktion bringt es mit sich, dass Wildfly-Server ohne Verbindungsabbrüche herunterfahren können: Sie nehmen in diesem Fall keine neuen Verbindungen mehr an, arbeiten aber existierende Requests vollständig ab. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

JBoss Application Server heißt künftig WildFly

Ab der Version 8 soll der JBoss Application Server unter neuem Namen auftreten.

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite