ZeroDB jetzt Open Source

07.12.2015

Die Datenbank mit End-to-End-Verschlüsselung ist jetzt frei verfügbar.

Die Datenbank ZeroDB ist ab sofort als freie Software unter der AGPLv3-Lizenz verfügbar. Die Datenbank bietet End-to-End-Verschlüsselung und will damit beispielsweise die risikolose Speicherung von Daten in der Cloud ermöglichen. Selbst wenn Angreifer Zugriff auf den Datenbank-Server erhalten, können sie damit nichts anfangen, so die Entwickler, denn die Schlüssel werden immer auf Client-Seite gespeichert.

Daten werden zwischen Clients und Server in Form einzelner Buckets übertragen, was zu einem etwas höheren Aufwand bei der Übertragung führt. Eine einzige Anfrage nimmt meist die Übertragung mehrerer Buckets in Anspruch. Der in Python geschriebene Code basiert auf der ehemaligen Zope-Datenbank ZODB und ist im ZeroDB-Github-Repository zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Drizzle mit ZeroMQ-Support

Die Cloud-Datenbank Drizzle erhielt in ihrem jüngsten Release 2011.08.24 Unterstützung für das Messaging-System ZeroMQ, das sie für die Datenbankreplikation nutzen will.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite