m23-Softwareverteilungssystem in neuer Version

22.09.2010

In Version 10.4 von m23 wurde unter anderem die Konfiguration von Festplattenpartitionen überarbeitet.

 

Rund vier Monate nach dem letzten Release liegt nun Version 10.4 des Softwareverteilungs- und Konfigurationsmanagement-Tools m23 vor. Administratoren können damit in einem Webbrowser Clients auf der Basis von Debian, Ubuntu und Kubuntu Linux verwalten. In der aktuellen Version hat der Entwickler Hauke Goos-Habermann den Partitionieren- und Formatieren-Dialog von Grund auf neu geschrieben. Er erlaubt nun die freie Wahl der Partitionierungs- und Formatierungschritte und bietet mehr Funktionen als zuvor. So lassen sich zum Beispiel angelegte Mountpunkte wieder löschen. Beim Löschen einer Partition, die Teil eines RAIDs ist, wird der Administrator nun gewarnt.

Auch der m23-Hardwarescanner, der Informationen über die im Client vorhandene Hardware und Partitionierung sammelt, wurde komplett neu geschrieben. Erweiterungen für den Support des Dateisystem Ext4 sind im aktuellen Code enthalten, aber noch nicht freigeschaltet, bis die von m23 unterstützten Distributionen Ext4 verwenden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

m23-Softwareverteilungssystem beherrscht jetzt UEFI

Eine neue Version des freien Softwareverteilungssystems m23 wurde veröffentlicht. Er beherrscht unter anderem die parallele Software-Verteilung per BitTorrent. 

OpenStack-Training

OpenStack-Training - der günstige Einstieg in Cloud Computing

Lernen Sie in unserem eintägigen Training das führende Open-Source-Framework fürs Cloud Computing kennen. Zum Einstiegspreis. Mehr Informationen hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Artikel der Woche

Systeme: So funktioniert der Linux Storage Stack

Abstraktionsschichten sind das A und O beim Design von komplexen Architekturen. Der Linux Storage Stack ist ein hervorragendes Beispiel für gut aufeinander abgestimmte Schichten. Zugriffe auf Speichermedien werden durch eine einheitliche Schnittstelle abstrahiert, ohne Funktionalität einzubüßen. (mehr)

Google+

Ausgabe /2015

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?