m23-Softwareverteilungssystem unterstützt jetzt Ubuntu 12.04 LTS

12.06.2012

Mit Version 12.3 kann die Software m23 auch Installationen der neuesten Ubuntu-Version verwalten. Daneben gibt es eine Reihe neuer Features inklusive einem Ausredenkalender für geplagte Administratoren.

Mit der neuesten Version 12.3 des Softwareverteilungssystem m23 lässt sich nun auch die Softwareausstattung der neuesten Ubuntu-Version 12.04 LTS (Long Term Support) verwalten. Dabei hat der Administrator die Wahl zwischen der neuen, aber umstrittenen Deskop-Umgebung Unity in 2D- und 3D-Ausführung, dem klassischen Gnome-Desktop, KDE sowie den leichtgewichtigen Alternativen XFCE und LXDE. Selbst ein reiner Konsolenmodus ist möglich. 

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Verbesserungen, beispielsweise die Virtualisierung mit Virtualbox und KVM betreffend. Als Gimmick bringt die neue m23-Version auch einen Ausredenkalender mit, der dem gestressten Administrator täglich eine andere Ausrede dafür liefert, warum ein Anwenderproblem nicht gelöst werden kann. 

Die neue Version steht in m23-Installationen als Update über die GUI und über Apt zur Verfügung. Ein ISO-Image zum Brennen der m23-Serverinstallations-CD oder als vorinstallierte virtuelle Maschine sind unter http://is.gd/CHC0zO zu finden. Mehr über m23 ist auf dessen Homepage zu erfahren. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ubuntu Builder unterstützt jetzt 12.04

Das Tool, mit dem sich auf Ubuntu basierende Distributionen maßschneidern lassen, unterstützt nun die neueste Version der Distribution und bringt weitere Neuerungen mit.

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure