oVirt 3.1 KVM-Virtualisierungsmanagement verbessert

16.08.2012

Mit einer Reihe von Verbesserungen lässt sich das KVM-Management-Tool oVirt leichter in bestehende Infrastrukturen integrieren.

Als zweites offizielles Release wurde Version 3.1 des KVM-Management-Programms oVirt freigegeben. Mit einer Reihe von Verbesserungen verringert oVirt nach Meinung der Verantwortlichen den Abstand zu kommerziellen Virtualisierungs-Management-Tools. So integriert sich oVirt nun dank einer Anbindung an Red Hat Directory Server, IBM Tivoli Directory Server, IPA (386 Directory Server) und Active Directory nun besser in bestehende Infrastrukturen.

Im Management-Interface lassen sich jetzt auch verteilte Storage-System auf Gluster-Basis konfigurieren. Außerdem beherrscht oVirt nun das Klonen von Live-Snapshots existierender VMs und Hotplugging virtueller Disks und Netzwerkkarten. Das neue Release oVirt 3.1 steht unter der Adresse http://www.ovirt.org/get-ovirt/ zum Download bereit. Das bevorzugte System zur Installation ist Fedora 17.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Migration von LDAP zu FreeIPA

Die Umstellung einer zentralen Benutzer-Authentifizierung von einem reinen LDAP-Server auf die Identity-Managament-Lösung FreeIPA ist einfacher, als so mancher Admin denkt. Beachtet man einige wenige Punkte, so klappt der Umstieg in kürzester Zeit mit wenig Aufwand. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit Rex
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software