opsi unterstützt Windows Server 2016

19.12.2016

opsi unterstützt zusammen mit dem neuesten opsi-client-agent die automatisierte Installation von Windows Server 2016.

Das Client-Managementsystem opsi unterstützt zusammen mit dem neuesten opsi-client-agent jetzt die automatisierte Installation von Windows Server 2016. Hierzu ist auf der opsi-Website ein passendes Template zu finden. Mit dem kostenfreien opsi-Produkt "config-win10" (4.0.7-2) können Betriebsystem-Updates sowohl für Windows 10 als auch für Windows Server 2016 per Property deaktiviert werden. Weitere technische Infos sind im opsi-Handbuch unter opsi-manual-localboot-products zu finden.

Außerdem ist openSUSE Leap 42.1 jetzt dem Testing-Status entwachsen und ab jetzt eine offiziell unterstützte Distribution zum Betrieb eines opsi-Servers. Alle unterstützten Linux-Distributionen sind der opsi-Support-Matrix zu entnehmen.

Einen Praxiseinführung in die aktuelle opsi-Version gibt unser Workshop "Serienfertigung".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite