Abmahnfalle Gebrauchtsoftware?


Die Wirtschaftskrise mag ein Grund sein, weswegen das Unternehmen nun weniger Datenbanklizenzen benötigt, oder es ist auf ein anderes ERP-System umgestiegen, dass eine andere Datenbank voraussetzt – jedenfalls liegen jetzt teure Lizenzen brach. Die ließen sich ja theoretisch in Bargeld verwandeln. Und praktisch? Die Softwarehersteller möchten den Lizenzhandel unterbinden und verbieten die Weitergabe gern in ihren Lizenzbedingungen. Sind die juristisch betrachtet wirksam? Lohnt es sich für den Einkäufer, bei günstiger Gebrauchtsoftware zuzuschlagen – oder droht die Abmahnung?

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Was eine Entscheidung des EuGH für den Lizenzhandel bedeutet

Was ist mit Software-Lizenzen, die man einmal bezahlt hat, nun aber nicht mehr oder nur noch teilweise nutzt? Darf man das tote Kapital in Cash verwandeln? Der Europäische Gerichtshof hat mit einem neuen Urteil endlich für Rechtsklarheit gesorgt.

Artikel der Woche

Enterprise-SSDs im Vergleich

Die Datenmenge wächst explosionsartig. Daraus folgt direkt, dass die Geschwindigkeit im Umgang mit diesen Daten ebenfalls zunehmen muss. Ein Weg dahin sind SSDs anstelle von Festplatten. Wir haben Modelle getestet, die sich für den harten Rechenzentrumseinsatz eignen sollen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Was halten Sie von Zertifizierungen, die Fachkenntnisse und Fertigkeiten nachweisen?

  • Sie sind in der Praxis nutzlos
  • Sind für uns ein wichtiges Einstellungskriterium
  • Liefern einen Anhaltspunkt für die Qualifikation