Server Templates mit Oracle VM

Wer Images für virtuelle Server erstellen will, braucht gemeinhin weitreichende Systemkenntnisse und Zeit. Der Prozess ist fehlerträchtig und schwer zu standardisieren. Mit den Server Templates für die freie Oracle VM lassen sich individuell angepasste Images für virtuelle Maschinen allerdings mit wenigen Klicks in einer Web-Oberfläche installieren und starten.

Artikel als PDF herunterladen

Server Templates mit Oracle VM 708,39 kB

Kommentare

OK

...das kann ja passieren ;-)

Re: Andreas Giese

Entschuldigung, da war eine kleine technische Panne im Spiel. Der Artikel sollte frei sein und ist es jetzt auch.

Bauernfängerei

Im Werbe-Pamphlet vom Admin-Magazin wird dieser Artikel als "frei" bezeichnet - auf diese Seite geleitet, darf man ihn dann doch bezahlen... So macht Ihr euch keine Freunde!!!

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Solaris 11.2 verfügbar

Oracle integriert unter anderem die Cloud-Computing-Plattform OpenStack von Grund auf in die neue Solaris-Version.

Puppet-Training

Erfahren Sie in unserem eintägigen Training alles über das Servermanagement mit Puppet. Im Training geht es um den Aufbau einer Puppet-Umgebung, den Einsatz von Versionsverwaltung, Puppet-Module und Datenseparierung mit Hiera. Mehr Details zu unserem Puppet-Training finden Sie hier.
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Monitoring-Software

Welche Monitoring-Software setzen Sie ein?

  • Check_MK
  • Ganglia
  • Icinga
  • Monit
  • Munin
  • Monitorix
  • Nagios
  • NetXMS
  • Prometheus
  • Shinken
  • Zenoss
  • Zabbix
  • andere
  • keine

Artikel der Woche

Ressourcenkontrolle mit Cgroups

System-Ressourcen sind ein knappes Gut und sollten gerecht aufgeteilt werden. Der Linux-Kernel bietet zur Steuerung der Ressourcen sogenannte ControlGroups an. Prozesse können somit mehr oder weniger Ressourcen zugewiesen bekommen. Mit der Einführung des neuen Init-Systems systemd hat sich allerdings auch in diesem Bereich einiges verändert – zum Positiven. (mehr)

Google+

Ausgabe /2016