Bindungsängste

Die niegelnagelneue »httpd.conf« teilt dem Webserver zunächst mit, an welcher Netzwerkschnittstelle er auf welchem Port auf eingehende Anfragen lauschen soll. Dies übernimmt ein so genanntes Binding:

Binding {
        Port = 80
        Interface = 192.169.2.123
}

Damit wartet Hiawatha am Standardport für Webserver (Port 80) auf eingehende Anfragen an der Netzwerkkarte mit der IP-Adresse »192.169.2.123« . Wie das Beispiel zeigt, ist der Aufbau der Konfigurationsdatei äußerst simpel: In jeder Zeile erwartet der Webserver genau eine Einstellung, wobei erst ihr Name und dann nach dem Gleichheitszeichen der zugehörige Wert folgt. Zusätzlich gibt es noch sogenannte Sektionen, wie hier »Binding« . Sie umschließen ihre Werte mit geschweiften Klammern. Wer Hiawatha an weitere Schnittstellen binden möchten, fügt einfach eine weitere »Binding« -Sektion hinzu, wie zum Beispiel:

Binding {
        Port = 443
        Interface = 192.168.2.124
}

Soll der Webserver an allen Netzwerkschnittstellen auf Anfragen warten, genügt bereits eine Binding-Sektion, in der die »Interface« -Angabe fehlt.

Auslieferungslager

Als nächstes muss Hiawatha wissen, welche Webseite er ausliefern soll. Dazu gibt man zunächst das Unterverzeichnis an, in dem die zugehörigen Dateien liegen. Apache Nutzer kennen dieses Verzeichnis als »DocumentRoot« , Hiawatha bezeichnet es als »WebsiteRoot« :

WebsiteRoot = /usr/local/var/www/hiawatha

Prinzipiell kann der Admin hier jedenbeliebigen Ordner auf der Festplatte wählen, unter »/usr/local/var/www/hiawatha« liegt jedoch schon eine fertige Beispielseite in der Datei »index.html« . Daneben benötigt Hiawatha noch den Namen (oder alternativ die IP-Adresse) unter der die Webseite zu erreichen ist:

Hostname = www.meineseite.de

Diese Angabe ist insbesondere im Zusammenspiel mit virtuellen Hosts wichtig (mehr dazu im Kasten "Virtuelle Gastgeber"). Wer übrigens auf IPv6-Adressen steht, darf sie einfach benutzen, sie lassen sich sogar mit der alten Variante mischen.

Das war schon alles. In nur sechs Zeilen steht die komplette Minimalkonfiguration. Listing 1 zeigt noch einmal die vollständige »httpd.conf« . Kommentare beginnen wie bei Shellskripten mit einer vorangestellten Raute ("Lattenkreuz").

Listing 1

Minimalkonfiguration für Hiawatha

# Warte an Port 80 an Netzwerkkarte mit IP 192.168.2.123 auf Anfragen:
Binding {
        Port = 80
        Interface = 192.168.2.123
}
# Liefere die Seite aus:
WebsiteRoot = /usr/local/var/www/hiawatha
Hostname = localhost

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019