Installation

Der neue Debian Installer unterstützt über den neuen Kernel deutlich mehr Hardwarekomponenten, dazu gehören auch einige SATA-RAID-Controller. Dank Braille-Support können auch Blinde und Sehkranke Lenny installieren. Während der Installation lassen sich mehrere Medien nutzen, zudem gibt es neben CDs und DVDs erstmals auch Bluray-Medien für die Installation.

Auf 32- und 64-Bit-Rechnern lässt sich die Installation auch von Windows aus starten. Findet das Installationsprogramm eine Hardware im Rechner, die eine proprietäre Firmware benötigt, dann verlangt der Debian Installer nach einer entsprechenden CD/DVD.

Das Bootmenü ist neu isolinux-basiert. Der Bootloader Grub nutzt zum Starten einer Installation zudem die Festplatten-ID anstelle der Gerätedatei.

Das Update von Debian 4.0(r7) sollte wie gewohnt über ein »apt-get distupgrade« funktionieren, wobei man zunächst die Liste der entfernten Pakete überprüfen sollte. Die Release-Notes weisen explizit darauf hin, das Upgrade nicht per Fernlogin oder unter einer grafischen Oberfläche durchzuführen, da es beim Upgrade zu einem Neustart der Netzwerkdienste und des X-Servers kommen kann.

Unbedingt achten sollte man auf den Bootloader. Lenny setzt ein Init-Ramfs ein, das für LILO zu groß ist, weshalb Grub als Standard-Bootloader zum Einsatz kommt. Wer unbedingt bei LILO bleiben möchte, muss dazu die Datei »/etc/initramfs-tools/initramfs.conf« anpassen, damit LILO nur die benötigten Module einbindet.

Pakete

Das neue Debian umfasst über 23 000 Pakete, das sind fast 10000 mehr als bei Debian 4.0. Eine Liste sämtlicher Paketänderungen findet sich hier [1].

Infos

  1. Paketänderungen an Lenny: http://www.klabs.be/~fpiat/linux/comp-dist/lenny

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Heft-CD

Debian 5.0 "Lenny"

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020