Assistent

Nach dem Entpacken der Quelldateien in ein vom Webserver zugängliches Verzeichnis, muss der Installationsassistent erst noch aktiviert werden, weil er per Default aus Sicherheitsgründen deaktiviert ist. Hierfür legen Sie eine Datei mit dem Namen »ENABLE_INSTALLER« im Verzeichnis »install« an. Wenn die benötigten Sprachen mit UTF-8-Support auf Linux-Ebene installiert sind (»locale -a« liefert eine Liste) können Sie im Installationsassistenten die gewünschte Sprache für den weiteren Installationsverlauf und die Programmoberfläche auswählen. Derzeit stehen zur Verfügung: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch und Chinesisch.

Es gibt drei Installationsmodi: Neuinstallation, Update einer vorherigen NagiosQL-Version und einer Art Wiederherstellungsmodus. Während Begriffe wie Neuinstallation und Update noch selbsterklärend sind, muss man den Wiederherstellungsmodus erklären: Er ist nur nur für bestehende, aktuelle NagiosQL-3-Installationen sinnvoll, bei denen Änderungen am Webserver-Pfad oder am Datenbankzugang dazu geführt haben, dass NagiosQL nicht mehr erreichbar ist. Alle drei Installationsmodi laufen nach dem gleichen Muster ab: Anforderungen prüfen, Einstellungen definieren, Durchführung.

Installation

Im ersten Schritt prüft der Installer die Systemanforderungen (siehe den gleichnamigen Kasten). Sollte das Pear-Modul »HTML_Template_IT« fehlen, installieren Sie es über »pear install HTML_Template_IT« . Es folgt die Definition der Datenbank-Parameter (Abbildung 1), bei denen Sie anders als bei vorherigen NagiosQL-Versionen auch gleich den ersten NagiosQL-Benutzer einrichten. Für Nagios-Frischlinge empfiehlt sich der Import der Beispielkonfiguration, die sich über NagiosQL dann an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Der Übergang von diesem zum nächsten Schritt dauert in der Regel etwas länger, da die Datenbank erstellt und angepasst wird. Bei einem Update (Abbildung 2) fragt das Programm nur die notwendigen Datenbank-Parameter ab. Bei einem Major Update, zum Beispiel von NagiosQL 2 auf die aktuelle 3er Version, bleibt die alte Datenbank unangetastet. NagiosQL erstellt für diesen Fall eine Kopie der alten Datenbank und führt die Aktualisierung, für den Benutzer unsichtbar, auf der Kopie aus. Meldet der Installationsassistent keine Fehler, können Sie entweder das gesamte Verzeichnis »install« oder nur die vorher erstellte »ENABLE_INSTALLER« löschen.

Abbildung 1: Der Installationsassistent fragt Datenbank-Parameter und einen ersten NagiosQL-Benutzer ab. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine Nagios-Beispielkonfiguratioen zu importieren.
Abbildung 2: Eine Aktualisierung von NagiosQL ist von Version 2.0.0 und höher möglich.

Systemanforderungen

Die folgenden Komponenten werden zur Installation von NagiosQL benötigt:

  • Webserver, zum Beispiel ab Apache 1.x
  • PHP 4 oder höher, PHP 5 empfohlen
  • PHP gettext
  • PHP mysql
  • PHP session
  • PHP ftp
  • PHP PEAR Modul HTML_Template_IT 1.1 oder höher
  • MySQL 4.1 oder höher
  • Nagios 2.x/3.x
  • Javascript eingeschaltet
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018