Fazit

ZFS bietet im Vergleich zu den gängigen Linux-Dateisystemen recht interessante Features, beispielsweise die Integration von Volume-Managers und RAID sowie das Erstellen von Snapshots. Viele weitere hier nicht erwähnte Features, wie die Online-Kompression oder die Möglichkeit, Pools zu exportieren beziehungsweise zu importieren, machen deutlich, wieviel Vorsprung das Dateisystem momentan gegenüber der Konkurrenz hat. Zwar verspricht Oracle mit Btrfs ähnliche Möglichkeiten; jedoch geht noch einige Zeit ins Land, bis Btrfs sich für den produktiven Einsatz eignet.

Der Autor

Christian Meyer arbeitet bereits seit Mitte der Neunziger Jahre mit Linux und war von 2004 bis 2006 im Vorstand des Gnome Deutschland e.V. In seiner Freizeit spielt er Badminton oder recherchiert nach neuen Technologien rund um Linux und Solaris.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ZFS - Snapshots, RAID und Datensicherheit

Zahlreiche neue Konzepte und herausragend Features rechtfertigen die Feststellung: ZFS ist ein Filesystem einer neuen Generation. Ursprünglich für Solaris entwickelt, gibt es für Linux neben einer Portierung im Userspace auch eine Kernel-Implementation, die für den produktiven Einsatz geeignet ist. Dieser Artikel stellt das ZFS-Dateisystem näher vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021