Die Installation

Unter Ubuntu – wir wählen die schon leicht betagte, dafür aber stabile 8.04 LTS Server Edition samt Asterisk 1.4 als Basis – installieren Sie den Dienst samt deutscher Sprachpakete per »sudo apt-get install asterisk asterisk-prompt-de« . Das Paket legt einen Systembenutzer namens asterisk als Mitglied der Gruppen asterisk, dialout und audio an, mit dem der Server direkt nach der Installation gestartet wird. Sie sollten also Ihre Firewall scharf schalten, wenn Sie keine ungebetenen Gäste in Ihrer Telefonanlage haben möchten. Welche Pfade Asterisk anlegt, verrät Tabelle 1.

Tabelle 1

Wichtige Asterisk-Pfade

Pfad

Inhalt

»/etc/asterisk«

Konfigurationsdateien

»/var/log/asterisk«

Protokolle

»/usr/share/asterisk/sounds«

Sounds und Ansagen

»/var/spool/asterisk/voicemail«

eingehende Sprachnachrichten

»/usr/lib/asterisk/modules«

Plug-ins und Module

Basiskonfiguration

Für uns relevant sind die Dateien »extensions.conf« , in der Sie Nebenstellen und Wahlregeln definieren, sowie »sip.conf« , in der Sie Ihre Endgeräte verwalten. Über diese Dateien konfigurieren Sie Asterisk anhand verschiedener Abschnitte. Dort definieren Sie entweder Einstellungen oder Nebenstellen (Extensions). Das Beispiel in Listing 1 zeigt anhand der Datei »musiconhold.conf« die Einrichtung zweier Warteschleifen nach diesem Prinzip. Die einzelnen Abschnitte benötigen jeweils einen eindeutigen Namen, der in eckigen Klammern steht, und der sich wiederum aus anderen Abschnitten referenzieren lässt. Zusätzlich können Sie in den Sektionen »[general]« und »[global]« allgemeine Einstellungen vornehmen.

Listing 1

<C>musiconhold.conf<C>

 

Kommentare müssen Sie mit einem Semikolon kennzeichnen, da die dafür sonst übliche Raute (»#« ) Bestandteil der Telefonnummer sein kann. Einzelnen Parametern weisen Sie per Gleichheitszeichen (»=« ) einen Wert zu, und in den darunterliegenden Zeilen geben Sie per Folgepfeil (»=>« ) an, für welche Objekte die Einstellung gilt. Das Beispiel in Listing 2 verdeutlicht diese Syntax.

Listing 2

Syntax-Beispiel

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019