High Availability lässt sich heute mit günstiger Hardware und einer großen Auswahl an kommerzieller sowie freier Software realisieren. ADMIN erklärt die ... (mehr)

Benutzer einrichten

Als Nächstes benötigt der RAS-Server Angaben über die zugelassenen Benutzer. Will es sich der Systemverwalter ganz einfach machen, stattet er jeden Anwender einfach mit einem von der CA unterzeichneten Client-Zertifikat aus. Wenn er die Radius-Konfigurationsdatei »users« nicht anfasst, gewährt der RAS jedem Zugang, der ein gültiges vorweisen kann. Der Switch weist dem Antragsteller dann das dort hinterlegte VLAN zu.

Möchte der Systemverwalter dem RAS-Server zusätzliche Informationen über die User mitgeben, hat er mehrere Optionen: Am schnellsten geht es, die Berechtigten und Unberechtigten in der Datei »users« zu erfassen (Listing  5).

Listing 5

Benutzerdatenbank

 

Die Vorgabe für jeden Antragsteller, der per EAP ein gültiges Zertifikat vorlegt, definiert der Systemverwalter ab Zeile  3. Die Angaben zu »Tunnel-Type« und »Tunnel-Medium« schreibt der Standard vor, wenn der Switch ein VLAN vergeben soll, beispielsweise »23« für das Benutzer-Segment. Weitere Radius-Extensions wie die Login-Time definiert RFC 2869, so dürfen sich mit Zeile 3 Anwender nur werktags zwischen 8 und 20 Uhr anmelden, um nächtliches Hacking zu unterbinden.

Die erste Zeile sperrt den Benutzer »dau« aus, der das Unternehmen verlassen hat, aber noch ein gültiges Zertifikat besitzt. Alternativ lässt sich diese Logik auch mit Certificate Revocation Lists (CRLs) mit etwas mehr Aufwand realisieren. Für die Datei gilt die First-Match-Regel, es sei denn, der Admin setzt das Attribut »Fall-Through« wie in Zeile 7. Auf diese Weise überschreiben die zusätzlichen Attribute die Einstellungen für den Administrator mit dem Namen »uebelacker« : Er erhält keine Zeitbegrenzung und findet sich direkt im Admin-Segment wieder.

Mit »radiusd -X« startet der RAS im Debug-Modus, der mögliche Fehlkonfigurationen einfach erkennbar macht. Hat der Start keine hervorgebracht, zeigt Radius an, dass er nun Anfragen beantwortet:

Listening on authentication address192.168.123.23 port 1812
Ready to process requests.

Es ist ratsam, den Daemon bis zur erfolgreichen Freischaltung eines Netzwerk-Ports im Debug-Modus laufen zu lassen, da er alle Aktivitäten ausführlich auf die Standardausgabe schreibt.

Client konfigurieren

Im Produktivbetrieb verfolgt der Administrator das Radius-Protokoll mit dem Aufruf von »tail -f /var/log/radius/radius.log« :

Info: Ready to process requests.
Auth: Login OK: [uebelacker] (from clientuebelhackers port 13 cli 00:19:e0:18:38:5c)

Aus dieser Angabe erkennt er, dass sich der Besitzer des Zertifikats, ausgestellt auf »uebelacker« , am Switchport 13 angemeldet hat. Dazu sendet der Client dem Switch EAPoL-Pakete. Diese Funktionalität liefern sowohl Xsupplicant aus dem Open1X-Projekt [11] der OpenSEA Alliance [12] als auch das etwas bekanntere »wpa_supplicant« [13]. Nicht alle Distributionen stellen beide Supplikanten zur Verfügung. Als grafisches Frontend für »wpa_supplicant« dient unter Ubuntu  9.04 der Network-Manager (siehe Abbildungen  3 und 4).

Abbildung 3: Der Network-Manager unter Ubuntu kennt bereits EAP-TLS und konfiguriert es grafisch.

In »/etc/xsupplicant/xsupplicant.conf« konfiguriert man das 802.1X-Profil (siehe Listing  6) und testet den Supplikanten:

Listing 6

xsupplicant.conf

 

xsupplicant -D wired -i eth0 -d 5 -f-c /etc/xsupplicant/xsupplicant.conf

Nach erfolgreicher 802.1X-Authentifizierung und Freischaltung am Netzwerk-Port, die das Tool mit »Changing from AUTHENTICATING to AUTHENTICATED« quittiert, vergibt das Startskript die IP-Adresse wie gewohnt statisch oder per DHCP. Wenn der Xsupplicant per »/etc/init.d/xsupplicant start« im Hintergrund läuft und mit »chkconfig xsupplicant on« den Reboot übersteht, findet die 802.1X-Authentifizierung automatisch statt.

Abbildung 4: Einmal eingerichtet, bekommen Anwender von der Anmeldung am Switch nichts mehr mit.
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020