High Availability lässt sich heute mit günstiger Hardware und einer großen Auswahl an kommerzieller sowie freier Software realisieren. ADMIN erklärt die ... (mehr)

Fazit

Das Network Security Toolkit richtet sich in erster Linie an professionelle Anwender, die ihr Netzwerk vor unbefugtem Zugriff absichern müssen. Dafür bietet es eine Vielzahl an Programmen, die es dem Administrator ermöglichen, seine Systeme sicherheitstechnisch auf Herz und Nieren zu untersuchen.

Neben der Verwendung als Live-CD bietet die Installation in einer virtuellen Maschine den größten Nutzen, da sie ein regelmäßiges Security-Auditing ermöglicht, ohne immer wieder neu booten zu müssen. Angesichts der vielen Pluspunkte, die das System zu bieten hat, wiegen kleinere Unpässlichkeiten, etwa die Probleme bei der Konfiguration der Runlevels, nicht so schwer.

Rechtlicher Hinweis

Einige der auf der NST-CD enthaltenen Programmen eignen sich zum Einbruch in fremde Systeme. Der "Hackerparagraph" (§ 202c BGB) stellt diese unrechtmäßige Nutzung der Programme unter Strafe. Verwenden Sie sie deswegen ausschließlich zum Auditieren des eigenen Systems. Wenn Sie Penetration-Tests im Auftrag anderer ausführen, lassen Sie sich besser vorher rechtlich beraten und sichern Sie sich vertraglich ab.

Infos

  1. Network Security Toolkit: http://www.networksecuritytoolkit.org
  2. Sectools: http://sectools.org
  3. Virtualbox: http://virtualbox.org
  4. VMware: http://vmware.com

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Network Security Toolkit 18

Wir schicken Ihnen kostenlos eine Ersatz-DVD zu. E-Mail genügt: info@admin-magazin.de

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019