Immer größere Datenmassen sicher zu speichern ist eine Herausforderung für jede IT-Infrastruktur. Schon mit Gigabit-Ethernet lassen sich aber ... (mehr)

Fazit

Mit dem Tracing- und Profiling-Tool Systemtap können Administratoren und nicht-privilegierte Anwender eine detaillierte Analyse von Kernel- und Userspace-Programmen durchführen – auch ohne Reboot des kompletten Systems. Dank der umfangreichen Tapset-Bibliothek klappt dies auch ohne große Programmierkenntnisse. Für fortgeschrittene Anwender bietet die flexible, Awk-ähnliche Skriptsprache eine Menge Freiheiten, sodass sich auch sehr komplexe Tracing- und Profiling-Skripte erzeugen lassen. Die Systemtap-FAQ [4] und die Sprachreferenz [5] sind gute Anlaufstellen für weitere Hilfe.

Der Autor

Thorsten Scherf arbeitet als Senior Consultant für Red Hat EMEA. Er ist oft als Vortragender auf Konferenzen anzutreffen. Wenn ihm daneben noch Zeit bleibt, nimmt er gerne an Marathonläufen teil.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ein Blick in den Linux-Kernel mit Systemtap

Systemtap hilft dabei, in Produktivumgebungen einen Blick in den laufenden Kernel zu werfen. Wer sehen will, wo das System bei hoher Belastung hängt, sollte einen Blick auf dieses leistungsfähige Tool werfen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019