Immer größere Datenmassen sicher zu speichern ist eine Herausforderung für jede IT-Infrastruktur. Schon mit Gigabit-Ethernet lassen sich aber ... (mehr)

Richtig gemessen

Der gemessene Durchsatz ist auch deutlich höher als bei einer Messung auf der physischen Hardware, was darauf schließen lässt, dass die virtuelle Maschine nicht bis auf die Platte selbst geschrieben hat. Das Entscheidende an der Messung ist aber, dass der Admin sie unter gleichen Bedingungen auf der gleichen Hardware durchführt, einmal mit iSCSI und einmal ohne.

Der Durchsatz ist, wie zu erwarten war, auf purer Hardware deutlich höher, 381 MByte/s im Vergleich zu 179 MByte/s über iSCSI. Das gibt eine Größenordnung an, mit der sich planen lässt, der Admin muss mit einem Geschwindigkeitsverlust um die Hälfte eher rechnen als mit einem Einbruch um 90 Prozent.

So ist es möglich, ein Testsystem aufzusetzen, ohne dass der Zeitplan aus dem Ruder läuft, weil die Rechner oder die Infrastruktur nicht fertig werden. Wem 50 Prozent Performanceverlust zu viel sind, der sollte sich lieber einen professionellen, aber auch deutlich teuereren iSCSI-Storage zulegen.

Troubleshooting: Wenn's nicht gleich läuft

Nicht immer läuft die Einrichtung von iSCSI so problemlos wie oben beschrieben. Der folgende grobe Überblick soll helfen Fehler einzugrenzen. Natürlich muss der Target-Service erreichbar sein, dies kann schon ein simpler Portscan prüfen:

# nmap target -p 3260
[...]
3260/tcp open  iscsi

Außerdem muss der Initiator-Service laufen, im obigen Beispiel prüft das:

# /etc/init.d/open-iscsi status
Checking for iSCSI initiator service: running

Die entsprechende IQN muss für die Clientsoftware (»iscsiadm« ist Teil von »open-iscsi« ) sichtbar sein:

# iscsiadm --mode discovery --type sendtargets --portal 192.168.0.110192.168.0.110:3260,1 iqn.2001-04.com.example:storage.disk2.sys1.xyz

Nun sollte nach einem Login das entsprechende Device sichtbar sein (Listing 5).

Listing 5

Iscsiadmin verwenden

01 # iscsiadm --mode node --targetname
   iqn.2001-04.com.example:storage.disk2.sys1.xyz
   --portal 192.168.0.110:3260 --logout
02 # dmesg -c
03 # iscsiadm --mode node --targetname
   iqn.2001-04.com.example:storage.disk2.sys1.xyz
   --portal 192.168.0.110:3260 --login
04 # dmesg
05 [...]
06 [684841.235407] sd 7:0:0:0: [sde] 2000000
   512-byte logical blocks: (1.02 GB/976 MiB)
07 [...]
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019