Immer größere Datenmassen sicher zu speichern ist eine Herausforderung für jede IT-Infrastruktur. Schon mit Gigabit-Ethernet lassen sich aber ... (mehr)

Weitere Optionen

Optionen für Fcron lassen sich global oder zu Beginn einer einzelnen Crontab-Zeile angeben. Steht eine Option allein für sich in einer Zeile, muss ihr ein »!« vorangehen (ohne Leerzeichen dazwischen). In normalen Cronjob-Zeilen folgen die Optionen direkt nach »@« oder »&« . Im Fall von »%« -Zeilen folgen die Optionen nach dem Schlüsselwort, durch ein Komma abgetrennt. Zwischen mehreren Optionen stehen ebenfalls Kommata.

Optionen, die innerhalb eines einzelnen Cronjobs stehen, überschreiben stets die globalen Einstellungen. Es lassen sich allerdings nicht alle Optionen gleichermaßen auf alle Arten von Jobs anwenden. Ein weiteres Beispiel:

&bootrun(true),nice(8) 30 3 * * * python /root/admin_report.py

Dieser Job stößt täglich um 3:30 Uhr ein Python-Skript an. Die Angabe »nice(8)« sorgt für das gewünschte Nice-Level. Die Option »bootrun(true)« veranlasst außerdem, dass der Job beim Start des Fcron-Daemon zur Ausführung kommt. Im folgenden Beispiel konfigurieren die Zeilen drei Skripte, die jede Stunde einmal laufen sollen:

@first(5) 1h sh one_script.sh
@first(10) 1h sh another_script.sh
@first(20) 1h sh yet_another_script.sh

Ohne die Option »first()« würden alle drei Jobs versuchen gleichzeitig zu laufen. Die Argumente zu »first()« sorgen jedoch dafür, dass die Skripte zu unterschiedlichen Zeiten angestoßen werden: Das erste 5 Minuten nach jeder Stunde Uptime, das zweite 10 Minuten nach jeder Stunde und das dritte 20 Minuten nach jeder Stunde.

Die Option »random« veranlasst Fcron dazu, einen Job zu einem zufälligen Zeitpunkt innerhalb des angegebenen Zeitraums zu starten:

%daily,random,mailto(tux) * 8-20 ping example.com

Fcron arbeitet dann die Aufgabe zum frühestmöglichen Zeitpunkt ab.

Weitere Informationen

Fcron kann also alles, was der Admin von Cron und Anacron gewöhnt ist. Seine Fähigkeiten stellt es auch als Teil der IPcop-Distribution [3] unter Beweis. Daneben bietet es weitere Einstellungsmöglichkeiten und kann beispielsweise besser mit Downtimes umgehen. Weitere Informationen zur Arbeit mit Fcron liefert die Online-Dokumentation [4] auf der Projektseite. Als grafisches Frontend gibt es ein Projekt namens Fcronq [5], das im Quellcode und als Autopackage-Paket verfügbar ist.

Der Autor

Matija Suklje studiert Jura und interessiert sich für freie und Open-Source-Software und Urheberrecht. Seit mehr als einem Jahrzehnt ist er GNU-Linux-Anwender. Auf http://matija.suklje.name schreibt er über Software, Recht und Tee.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Die einfachere Alternative zu Cron: Whenjobs

Cronjobs sind bei der Administration von Linux- und Unix-Systemen unverzichtbar. Allerdings ist die Syntax sehr beschränkt und fehleranfällig. Ein moderner Cron-Ersatz will mit diesen Schwächen aufräumen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020