Immer größere Datenmassen sicher zu speichern ist eine Herausforderung für jede IT-Infrastruktur. Schon mit Gigabit-Ethernet lassen sich aber ... (mehr)

Das Self-Service-Portal

Über das Self-Service-Portal (Abbildung 4) von SCVMM können Sie einzelnen Benutzern oder Gruppen Zugriff auf virtuelle Maschinen gewähren oder auch Vorlagen für die Erstellung neuer Systeme über eine Web-basierte Oberfläche anbieten. Damit geben Sie beispielsweise Entwicklern die Möglichkeit, eigenständig ein Testsystem neu zu starten oder eine neue virtuelle Maschine – basiert auf Vorlagen der Bibliothek – zu erstellen, ohne dass diese Zugriff auf die Verwaltungskonsole erhalten müssen.

Abbildung 4: Das Self-Service-Portal im Virtual Machine Manager, über das auch nicht-privilegierte User virtuelle Maschinen verwalten dürfen.

Die Berechtigungen für das Portal können Sie individuell für mehrere Gruppen oder Benutzer anpassen, sodass bestimmte Personen zwar eine virtuelle Maschine administrieren und darauf zugreifen, sie aber nicht ausschalten oder neu starten können (Abbildung 5).

Abbildung 5: Berechtigungen des Self-Service-Portals für die Benutzergruppe Web Admins, die eigene VMs verwalten dürfen.

Nach erfolgreicher Anmeldung am Self-Service-Portal bekommt ein Benutzer alle ihm zugewiesenen virtuellen Maschinen angezeigt. Für die Verbindungsherstellung und Steuerung der VMs wird ein Active-X-Steuerelement installiert, das Sie nur über den Internet Explorer ausführen können. Sind für den Benutzer Vorlagen freigegeben, kann er über das Portal neue VMs – basierend auf diesen Vorlagen – erstellen. Die Zuweisung des Hosts übernimmt die integrierte intelligente Platzierung von SCVMM.

Hinweis: Für die Steuerung von virtuellen Maschinen auf VMware-ESX-Hosts muss auf dem Host die SSL-Authentifizierung aktiviert oder aber auf dem Client, von dem aus die Verwaltung erfolgen soll, das VMware-Active-X-Steuerelement installiert sein.

Die Powershell ist eine Erweiterung der bereits bekannten Kommandozeile von Windows und beherrscht viele administrative Befehle für die Verwaltung von Windows mit Skripten [2].

SCVMM bietet über 150 eigene Powershell-Befehle, auch Cmdlets genannt, mit denen Sie alle für die Verwaltung und Administration verfügbaren Aktionen Kommandozeilen-basiert ausführen, ohne dass Sie dafür die Verwaltungskonsole benötigen (Abbildung 6). Dies hat den Vorteil, dass Sie Aufträge für den Verwaltungsserver mittels geplanter Windows-Tasks zu einem vordefinierten Zeitpunkt ausführen lassen können, um beispielsweise den Zustand einer virtuellen Maschine zu speichern.

Abbildung 6: Über die Powershell lassen sich zum Beispiel virtuelle Maschinen zwischen Hosts verschieben.

Eine sehr praktische Funktion von SCVMM ist die intelligente Platzierung von virtuellen Maschinen. Da der Verwaltungsserver die Auslastung der Hosts überwacht und kennt, zeigt er beim Hinzufügen einer neuen Maschine automatisch eine Bewertung der Hosts an, sodass Sie sofort sehen, welcher Host am besten dafür geeignet ist. Die automatische Bewertungsfunktion der Hosts für die intelligente Platzierung lässt sich an eigene Bedürfnisse anpassen.

Bibliotheken und Vorlagen

Die Bibliothekskomponente in SCVMM ist nichts anderes als ein Freigabeverzeichnis für die Ablage von virtuellen Festplatten (VHD-Dateien), ISO-Images, Hardware- und Gastbetriebssystem-Profilen. Mit Hilfe neuer Vorlagen können Sie Windows-Client- und Server-Systeme innerhalb kurzer Zeit automatisiert bereitstellen. Eine Vorlage besteht aus einer virtuellen Festplatte (VHD-Datei) und einem vordefinierten Hardware- und Gastbetriebsystem-Profil. Mittels des Hardwareprofils können Sie festlegen, welcher Prozessortyp mindestens verwendet werden oder wie viel Arbeitsspeicher der VM zur Verfügung stehen soll.

Wird eine neue virtuelle Maschine mit einem festgelegten Prozessortyp erstellt, sucht SCVMM automatisch den für die Ressource passenden Host, der die Voraussetzung des Hardwareprofils erfüllt. Das Gastbetriebssystem-Profil hilft dabei, die Bereitstellung von Betriebssystemen zu automatisieren. Dazu können Sie neben der Wahl des Betriebssystems auch gleich das Kennwort für den Administrator, einen Lizenzschlüssel, den Computernamen und auch die Mitgliedschaft in einer Domäne konfigurieren.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020