Remote-Desktop in Windows Server 2008

Tschüß Terminalserver

Microsoft hat in Windows Server 2008 R2 den Terminalserver aufs Altenteil geschickt. Stattdessen verwalten die Remotedesktop-Dienste jetzt zusätzlich auch server-basierte Anwendungen. Unser beitrag zeigt, was sie können und wie der Admin einen Remotedesktop-server aufsetzt.
Im Zentrum stehen dieses Mal Tools, mit denen sich Administratoren das Leben einfacher machen, indem sie Aufgaben automatisieren und skripten: ... (mehr)

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neuerungen in den Windows Server 2016 Remotedesktop-Diensten

In der aktuellen Technical Preview bringt Windows Server 2016 kaum veränderte Remotedesktopdienste. Die zentralen Funktionen bleiben nach aktuellem Stand gegenüber dem Vorgängermodell nahezu unverändert. Dafür bieten sich dem Administrator Neuerungen, mit denen sich die Remotedesktopdienste besser verwalten und nutzen lassen. Dazu zählen unter anderem private Server für die Anwender, verbesserte Grafik und die Integration des Multipoint-Servers.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020