Thematischer Schwerpunkt dieser Ausgabe ist die kontinuierliche Überwachung von Servern, Clients und anderen Geräten im Netzwerk: mit dem IPMI-Plugin, dem ... (mehr)

Mailstore Server 5.1

Der Mailstore Server vom Viersener Unternehmen Deep Invent [2] kommt zwar auch mit einer Web-basierten Oberfläche, allerdings nur für den Benutzerzugriff auf die archivierten E-Mails. Die gesamte Konfiguration und Einrichtung der zu importieren Postfächer erfolgt über den Mailstore Client (Abbildung 4), eine Windows-Anwendung, die Sie auf allen Systemen im Unternehmen installieren können und die das zentrale Kernstück von Mailstore Server darstellt. Neben der Konfiguration bietet der Mailstore Client Zugriff auf die Mailarchive, eine komfortable Suchfunktion sowie eine Exportfunktion für archivierte E-Mails.

Abbildung 4: Der Mailstore Client für Windows.

Flexibler Import

Anders als der Mailarchiver bietet Mailstore Server die Möglichkeit, E-Mails aus verschiedenen E-Mail-Programmen wie Thunderbird, Windows Live Mail, Google Mail oder jedem IMAP- beziehungsweise POP3-Server zu importieren. Für die Archivierung einzelner Exchange-Postfächer kann Mailstore Server eine Verbindung per IMAP oder HTTP(S) herstellen. Für den Import aus einem Exchange- Journaling-Postfach ist eine IMAP-Verbindung vorgeschrieben. Mailstore bezeichnet diese Art des Postfachs als Sammelpostfach und ist genauso wie Mailarchiver in der Lage, die Zuweisung der E- Mails zu den E-Mail-Adressen der Benutzer völlig automatisch zu übernehmen.

Für die Zugriffssteuerung der Benutzer auf ihre Postfächer können Sie neben der Active-Directory-Authentifizierung auch eine integrierte Benutzerverwaltung verwenden. Mailstore bietet zahlreiche Möglichkeiten der Rechtevergabe. So können Sie zum Beispiel einem Benutzer das Löschen oder auch das eigenständige Importieren von E-Mails gestatten.

Die Archivierung erfolgt bei Mailstore in Dateigruppen, die entweder lokal oder auch auf einer Netzwerkfreigabe liegen. Auch hier können, genau wie bei Mailarchiver, neue Dateigruppen zeitgesteuert gewechselt werden. Jede Dateigruppe besteht aus mehreren Teilen, sodass Header und Verwaltungsinformationen, der Volltextindex sowie Containerdaten mit dem eigentlichen Inhalt und Anhängen separat betrachtet werden, was zu höherer Performance gerade bei hohem Nachrichtenaufkommen führt.

Mailstore Server komprimiert Datei-Anhänge automatisch und schützt darüber hinaus Inhalt und Anhänge durch eine AES256-Verschlüsselung vor dem unbefugten Öffnen.

Mailstore Server enthält eine umfangreiche Berechtigungsstruktur, um einzelnen Benutzern auf leichte Art und Weise Zugriff auf archivierte Mails eines anderen Benutzers zu geben. So kann beispielsweise ein Benutzer Lesezugriff auf die E-Mails eines anderen Benutzers und gleichzeitig Vollzugriff auf die E-Mails eines weiteren Benutzers erhalten. Bei der Einrichtung der Zugriffsrechte spielt es keine Rolle, ob sich der Benutzer über die integrierte Benutzerverwaltung oder per Active Directory authentifiziert.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020