Beinahe enzyklopädisch behandelt unser Schwerpunkt-Artikel über IPSEC verschlüsselte Verbindungen zwischen Linux, Windows, BSD, Solaris, Cisco- sowie ... (mehr)

Heute hier, morgen da

Die kostenlose Unterstützung mehrerer Standorte ist eine in Opsi häufig genutzte Funktion. Dabei werden in Außenstellen mit einer größeren Zahl von Clients eigene dezentrale Softwaredepots eingerichtet. Die Clients an diesem Standort lassen sich im Management-Interface diesem Depot zuordnen. Der Client holt sich künftig die Software nicht über das WAN vom zentralen Konfigurationsserver, sondern von dem Softwaredepot, dem er zugeordnet ist.

Doch was, wenn dieser Client ein zwischen den Filialen herumreisender Laptop ist? Auch in diesem Fall holt er sich seine Software von dem Depot, dem er zugewiesen ist, selbst wenn er gerade in der Nähe eines anderen Depots ist.

An diesem Punkt setzt die nächste Neuerung an: die dynamische Depotzuweisung. Der Client ist zwar immer noch einem Heimatdepot zugewiesen, bekommt aber neben diesem noch eine Liste mit Depots, welche die gewünschte Software ebenfalls bereitstellen. Anhand eines ebenfalls übermittelten Algorithmus, kann der Client nun entscheiden, welches Depot aus der Liste das Beste ist. Weil der übertragene Algorithmus frei definierbar ist, lässt sich die Auswahl beispielsweise anhand der Netzwerkadresse oder auch der Latenzzeiten treffen.

Wunschgemäß

Bei der Ausstattung der Firmen-Clients mit Software steht der Admin oft vor einem Dilemma: Auf einem Mitarbeiterrechner soll möglichst wenig unnötige Software installiert sein. Da aber der Anwender normalerweise keine Administratorenrechte besitzt, muss er wegen jedes kleinen notwendigen Tools die IT-Abteilung behelligen.

Hier schafft "Software-on-Demand" Abhilfe. Der Administrator kann eine Auswahl der in Opsi integrierten Produkte der Produktgruppe "Software-on-Demand" zuweisen. Hieraus darf der Anwender die gewünschten wählen und zur Installation auf seinem PC anfordern. Installiert wird die Software vom Opsi-Client-Agent mit Administratorrechten und zwar genau so, wie der Admin das im Paket festgelegt hat.

Artikel als PDF herunterladen

Windows-Client-Management mit dem neuen Opsi 4.0.1 1,40 MB

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018