Was das Backup wert war, erweist sich, sobald man es versucht ganz oder teilweise wiederherzustellen. Spätestens dann macht sich die Wahl des richtigen Tools ... (mehr)

Fazit

Obwohl Bacula sehr leistungsfähig ist, so gibt es noch an zwei Punkten Verbesserungsmöglichkeiten:

  • Die Anzahl der Plugins für kommerzielle Software ist noch recht klein. Dieses Problem wurde jedoch von Bacula Systems erkannt, und eine große Zahl neuer Plugins steht auf dem Plan.
  • Die Konfiguration des Systems in Textdateien ist bei großen Systemen aufwändig und fehlerträchtig. Dieses Problem addressiert das in Entwicklung befindliche Programm »dassModus« des Autors, das die Konfigurationsdateien des Bacula Systems in einer grafischen Oberfläche konfigurierbar macht.

Nichtsdestotrotz ist Bacula eine freie und dabei stabile, ausgereifte Datensicherungslösung, die sich auch in größeren Umgebungen bewährt. Sie ist zuverlässig und besonders wartungsarm.

Für weitergehende Informationen bietet sich neben der Webseite des Projekts vor allem die jährlich ausgerichtete Bacula-Konferenz an, die in diesem Jahr erstmalig zusammen mit der Bacula-Entwicklerkonferenz veranstaltet wird [5]. Schließlich wird dieses Jahr noch ein Bacula-Buch bei Open Source Press erscheinen.

Der Autor

Diplom-Informatiker (FH) Philipp Storz befasst sich seit 13 Jahren mit dem Thema Open Source und Linux und seit fünf Jahren mit der Backup-Software Bacula. Mit seiner Firma dass IT organisiert er jährlich die Bacula-Konferenz, sein Buch über Bacula erscheint in der zweiten Jahreshälfte. Sein Unternehmen ist auf Open-Source-Dienstleistungen spezialisiert und war der erste Partner von Bacula Systems in Deutschland.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Datensicherung mit Bacula


Datensicherung klingt einfach, kann sich aber in einer großen und heterogenen Umgebung schnell als komplexe Aufgabe erweisen, die man nur mit professioneller Software bewältigt. Dass solche Software nicht Unsummen an Linzenkosten verschlingen muss, beweist das Open-Source-Projekt Bacula.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020