Was das Backup wert war, erweist sich, sobald man es versucht ganz oder teilweise wiederherzustellen. Spätestens dann macht sich die Wahl des richtigen Tools ... (mehr)

Beispiellösung Migration

In diesem Fall entschloss man sich zu einer Migration von CVS zu Subversion, dem Löschen unnötiger Daten und der Umstellung des automatischen Buildsystems von Poll- zu Trigger-basierten Builds. Danach fiel der durchschnittliche IOPS-Wert von 574 auf unter 250. Logischerweise erhöhte sich im Gegenzug die Performance dramatisch, die Builds liefen jetzt problemlos durch und es gab von diesem Zeitpunkt an überhaupt keine Beschwerden mehr.

Das Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, für eine Performance-Analyse alle Fakten zusammenzutragen. Manchmal liegt die einfachste Antwort aber bereits auf der Hand: Tu weniger.

Nach der Umstellung ist es eine gute Idee, das neue System weiter zu beobachten und Benchmarks zu fahren, die eine Vorstellung davon liefern, welche Last das System im Normalzustand produziert (base line). Spätere Messungen ergeben dann womöglich Abweichungen in die eine oder andere Richtung von diesem Ausgangswert. Gute Tools für ein solches Benchmarking sind Iometer [4] oder Bonnie++ [5]. Die wichtigste Regel der Performance-Analyse: Zeichne alles auf und archiviere es.

Der Autor

Nick Anderson ist ein Systemadministrator mit Erfahrung im High Performance Computing, im E-Commerce, Hosting und im Bereich Infrastruktur. Nick beteiligt sich aktiv am LOPSA Mentorship-Programm [6], und technische Ausführungen von ihm finden sich unter http://www.cmdln.org.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neue RAID-Level im Überblick


Mit der Datenflut wachsen die Speichersysteme, die sie auffangen sollen. Mit deren Größe steigen aber auch die möglichen Folgen eines Ausfalls. Andererseits sind Lese- oder Schreibfehler und auch das komplette Versagen einer Disk nur eine Frage der Zeit. Einen Ausweg bieten Plattengruppen mit eingebauter Redundanz, wie sie die bekannten Parity-RAID-Verfahren erzeugen. Sie können den Ausfall einer einzelnen Disk kompensieren. Allerdings wird dabei selten bedacht, dass die klassischen RAID-Konfigurationen für Storage-Systeme heutiger Dimensionen keinen hinreichenden Schutz mehr gewähren. Stattdessen bieten sich neue Lösungen an.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020