Was das Backup wert war, erweist sich, sobald man es versucht ganz oder teilweise wiederherzustellen. Spätestens dann macht sich die Wahl des richtigen Tools ... (mehr)

Bacula

Das Alleinstellungsmerkmal von Bacula (Abbildung 3) ist zweifelsohne, dass es sich dabei um die einzige komplett freie Datensicherungslösung der Rechenzentrumsklasse handelt. Außerdem liegt das Urheberrecht an der Software treuhänderisch bei der Free Software Foundation Europe e.V.. Zwar existiert auch hier eine Enterprise-Version (die wir uns auch angesehen haben), für deren Support der Kunde bezahlt, aber der Quellcode ist frei und zugänglich, und neue Features erscheinen in der Regel sogar zuerst in der kostenlosen Community-Version. Bacula hat seine Eignung auch für große Umgebungen bereits vielfach unter Beweis gestellt. Dabei kommt ihm seine verteilte Architektur entgegen (siehe dazu einen gesonderten Artikel in diesem Heft ab Seite 28). Auch ein 7x24-Stunden-Support über externe Dienstleister ist flächendeckend gewährleistet. Zudem hilft eine aktive Community gerne kompetent weiter. Allerdings lässt sich auch das eine oder andere Manko schwer übersehen. So gibt es fast keine Module für das Online-Backup gängiger Applikationen. Zwar befinden sich etliche in Entwicklung oder in einem Beta-Stadium, aber noch ist auf diesem Gebiet der Abstand zur Konkurrenz sehr groß. Auch die Konfiguration in Textdateien ist für sehr umfangreiche Installationen nicht das Nonplusultra. Auch hier wird bereits an einer Lösung programmiert.

Abbildung 3: Die in Perl entwickelte Bacula Web-GUI bweb ermöglicht die Kommunikation mit dem sogenannten Director und gewährt dem Anwender damit Zugriff auf alle Jobs, Volumes oder Logs.

EMC

Der EMC Networker (vormals Legato) ist ein Backup-Software-Veteran. Seit über 20 Jahren ist die Software auf dem Markt und kommt heute entsprechend ausgereift daher. Die Funktionen sind komplett und in eine zentrale Managementkonsole integriert. Continous Data Protection und Deduplikation werden dabei durch Zusatzprodukte realisiert. Da EMC einer der größten Hersteller von Speichersystemen ist, ergeben sich Synergieeffekte, die das Unternehmen ausnutzt, indem es vorkonfigurierte Bundles aus Networker-Software und passende Speicherhardware anbietet, zum Beispiel das EMC Data Domain Global Deduplication Array. Das High-End-System skaliert bis 28,5 PByte und erreicht einen Durchsatz von bis zu 26,3 TByte/h. Es kann bis zu 270 Remote-Standorte anbinden, wobei nur deduplizierte und komprimierte Daten übers Netz wandern. Für moderatere Ansprüche gibt es aber nach wie vor die Networker-Software als separate Backup-Lösung für große Unternehmen oder in der Fast-Start-Version für Umgebungen mit nur 10 bis 20 Clients.

Tabelle 6

Medienmanagement

Hersteller:

Acronis

Arkeia

Bacula

EMC

HP

IBM

SEP

Syncsort

Media Pools

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Retention Policies

Ja, per Job

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja, per Job

Datenklassifikation

Nein

Ja

Ja, durch Pools

Ja

Ja

Ja

Ja

Nein

Barcode-Unterstützung

Ja

Ja

Ja

Ja

Nein

Ja

Ja

Ja

Diesen Artikel gratis herunterladen

Das Kontingent freier Downloads ist leider bereits erschöpft. Über den Einzelartikleverkauf oder das Archiv-Abo können Sie die Marktübersicht aber dennoch beziehen.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2023