Egal, um welchen Dienst es sich dreht, den Benutzern geht es immer zu langsam. Der Schwerpunkt des ADMIN-Magazins 05/2011 verrät, mit welchen Tools man ... (mehr)

Fazit

Wer die hier vorgestellten grundlegenden Handgriffe zum Einrichten einer Zone einmal ohne großen Aufwand ausprobieren möchte, der kann sich leicht Open Solaris in einer virtuellen Maschine installieren. Am besten eignet sich dafür Oracles Virtual Box mit einer virtuellen Platte von wenigstens 20 GByte. Zonen können auch auf einer separaten virtuellen Disk angelegt werden, die aber ebenfalls mit ZFS eingerichtet sein muss.

Open Solaris ist ein weiteres freies Betriebssystem neben Linux. Mit ihm gesammelte Erfahrungen lassen sich auch leicht auf Oracles Solaris auf der Sparc-Plattform übertragen. (jcb)

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle integriert Docker in Solaris

Die Docker-Container-Technologie soll Teil der Solaris Zones werden. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019