Egal, um welchen Dienst es sich dreht, den Benutzern geht es immer zu langsam. Der Schwerpunkt des ADMIN-Magazins 05/2011 verrät, mit welchen Tools man ... (mehr)

Ausblick

Eine unzweckmäßige Konfiguration oder Fehler in den Applikationen haben sicher eine größere Auswirkung auf die Performance als das Drehen an einer exotischen Schraube im Kernel. Ähnliches trifft beispielsweise auch auf die Optimierung von SQL-Abfragen im Vergleich zum Tunen der internen Datenbank-Einstellungen zu. Eine verkorkste Architektur oder ungünstige Algorithmen sind mit Parameter-Tuning nicht wettzumachen.

Zudem sind moderne Betriebssysteme in der Lage, sich verschiedenen Bedingungen selbstständig und dynamisch anzupassen, sodass dort keine Justierung von Hand mehr nötig ist. Ein weithin bekanntes Beispiel sind etwa die gleitenden Fenster (Sliding Windows) bei der TCP-Flusskontrolle, die eine automatische Anpassung an die Fehlerrate während der Übertragung ermöglichen. Ähnlich verhält es sich mit den lastabhängigen Taktraten moderner CPUs.

Diese Adaptionsfähigkeit bewirkt zugleich eine erhöhte Komplexität und untergräbt zum Teil Annahmen, die einfachen Faustformeln zugrunde liegen, auf die man sich früher verlassen konnte. Da rechnete man beispielsweise mit einem eingeschwungenen Zustand (steady state), einer konstanten Servicezeit oder einer zufälligen Verteilung der Anforderungen über die Zeit. Schwankt nun aber beispielsweise die Taktrate der CPU oder bucht ein virtueller Server bei Bedarf CPUs hinzu, wird die Annahme falsch, dass eine bestimmte Aufgabe immer eine reproduzierbare Zeit für ihre Erledigung braucht. Rechnet man dann beispielsweise mit einer Auslastung von 30 Prozent bei 3 GHz, erhält man tatsächlich 70 Prozent Auslastung bei 1,5 GHz, auf die die CPU zum Stromsparen zurückgeschaltet hat. Dies exakt vorauszuberechnen ist bis heute unmöglich.

Trotzdem ist man nicht machtlos. Wer sich auf die überschaubaren Probleme beschränkt und diese mit solidem Know-how systematisch angeht, wird Leistungsreserven erschließen können.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

NMon


Eine Art Schweizer Messer für den Performance-Analysten ist NMon, ein handliches Tool, das auf den den meisten Plattformen die wichtigsten Daten zentral anzeigt und auf Wunsch auch langfristig sammelt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020