Mit E-Mail-Diensten muss sich jeder Administrator früher oder später einmal beschäftigen. Das zur CeBIT erscheinende ADMIN 02/2012 gibt dazu Praxis-Tipps und ... (mehr)

Rechnerverwaltung

Mit der Version 12.04 beginnt Ubuntu außerdem damit, sein Support-Programm stärker zu promoten als bisher. »Ubuntu Advantage« [3] bietet Unternehmen die Möglichkeit, Support auf Basis unterschiedlicher Modelle zu beziehen. Ein wesentlicher Bestandteil von Advantage ist außerdem ein Werkzeug namens Landscape: Mit ihm will Canonical es Admins leichter machen, Serverschwärme zu verwalten. Es erlaubt beispielsweise das automatische Deployment von Files auf mehreren Systemen gleichzeitig wie auch die Installation neuer Pakete, um Sicherheitsprobleme zu beheben. Auch an das Monitoring ist gedacht. Das Konzept erinnert ein bisschen an Suses Studio und den darin enthaltenen Suse Manager. Ob der Dienst im Zusammenspiel mit Ubuntu 12.04 hält, was er verspricht, muss sich aber erst noch herausstellen.

Fazit

Ubuntu 12.04 bringt serverseitig keine beeindruckenden Neuerungen, von der Open-Stack-Integration einmal abgesehen. Das war aber auch gar nicht Canonicals Ziel: Als LTS-Version ist das System vor allem darauf bedacht, besonders stabil und zuverlässig zu sein. Das Mantra der Entwickler ist es dann auch gewesen, Bugs und Fehler zu beheben, anstatt bahnbrechende neue Funktionen einzubauen. Im Vorserientest machte Ubuntu 12.04 durchaus einen galanten Eindruck. Als Basis für Enterprise-Planung dürfte es also zur Nachtruhe von Admins beitragen. Ob das Betriebssystem sich wirklich als Standard für Cloud-Deployments etablieren wird, bleibt abzuwarten.

Infos

  1. Blog-Eintrag von Mark Shuttleworth zu Ubuntu 12.04: http://www.markshuttleworth.com/archives/810
  2. Die Open-Stack-Seite in Launchpad: https://launchpad.net/openstack
  3. Informationen zum Ubuntu-Advantage-Support: http://www.canonical.com/enterprise-services/ubuntu-advantage/overview

Der Autor

Martin Gerhard Loschwitz arbeitet als Principal Consultant bei hastexo. Er beschäftigt sich dort intensiv mit Hochverfügbarkeitslösungen und pflegt in seiner Freizeit den Linux-Cluster-Stack für Debian GNU/Linux.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Letzte Beta-Version von Ubuntu 12.04 verfügbar

Ab sofort steht Ubuntu 12.04 Beta 2 in Versionen für Desktop, Server und Cloud zum Download bereit. Es ist die letzte Beta-Version vor dem Ende April erscheinendem finalen Release.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019