Was Ubuntu 12.04 LTS bringt

Ausblick

Ubuntu 12.04, die nächste Version von Ubuntu Linux mit Langzeit-unterstützung, steht kurz vor der Fertigstellung. Was Admins vom neuen System erwarten dürfen, verrät dieser Artikel.
Mit E-Mail-Diensten muss sich jeder Administrator früher oder später einmal beschäftigen. Das zur CeBIT erscheinende ADMIN 02/2012 gibt dazu Praxis-Tipps und ... (mehr)

An Winterschlaf war bei Ubuntu seit der Veröffentlichung von 11.10 nicht zu denken. 12.04 folgt nun dem Rythmus, eine neue Version mit Langzeitunterstützung (Long Time Support, kurz LTS) alle zwei Jahre herauszugeben. Sie wird von Ubuntu fünf Jahre lang mit allem Nötigen versorgt.

Gleicher Support

Kritiker bringen gegen Linux-Distributionen mit Langzeitunterstützung gerne vor, dass sie nur bedingt sinnvoll seien, weil Software, die schon drei oder vier Jahre auf dem Buckel hat, einfach zu alt sei. Admins würden Nutzen aus den tollen Features neuerer Versionen ziehen wollen. Genau da setzt Ubuntu an: Mit seinen LTS-Versionen legt es ein höheres Tempo an den Tag als Suse und RedHat. Wer auf Ubuntu setzt, kann also zumindest alle zwei Jahre entscheiden, ob er sich den Stress eines Updates antut.

LTS-Releases sind für Server freilich wesentlich interessanter als für Desktops. Bisher trug Ubuntu diesem Umstand Rechnung, indem es die LTS-Distributionen in Desktop- und Server-Varianten gab. Die Desktop-Ausführung erfuhr drei Jahre Unterstützung, die für Server bot, wie schon erwähnt, fünf Jahre Support. In Ubuntu 12.04 gibt der Hersteller dieses Schema auf: Die neue Version ist zwar noch in Desktop- und Server-Variante aufgeteilt, beide bekommen aber einheitlich fünf Jahre Support. Offensichtlich zielt diese Änderung auf Unternehmen ab, die Linux-Desktops deployen und mit diesen ihre IT-Landschaft dauerhaft planen wollen. Ubuntu 12.04 LTS macht so Suses Linux Enterprise Desktop direkte Konkurrenz.

Fit für den Firmendesktop

Naturgemäß stecken Distributoren mehr Zeit in die Pflege der verschiedenen Desktop-spezifischen Werkzeuge denn in die Server-Programme. Denn während es bei Letzteren häufig mit simpler Versionspflege getan ist, verändern sich die Desktop-Komponenten regelmäßig und tiefgreifend. Wer Ubuntu 12.04 als Desktop im Firmeneinsatz betreiben möchte, bekommt vom Hersteller feinste Kost: An Bord ist der X-Server Xorg in Version 1.11 genauso wie Gnome in Version 3.2.1. Die klassischen Desktop-Programme wie Thunderbird und Firefox stehen ebenso in nagelneuen Versionen bereit. KDE wird in Version 4.7.4 beiliegen, sodass auch hier sämtlicher grafische Schnickschnack verfügbar ist. Außerdem gibt es ein neues Shortcut-System für Vielschreiber (Abbildung 1). Freilich gehört auch Canonicals durchaus gewöhnungsbedürftiger Unity-Desktop in Version 5.0 zum Lieferumfang, genauso wie Rhythmbox als Standard-Audioplayer, Totem für Gnome und Kaffeine für KDE als Video-Player. Multimedial ist die neue LTS-Version offensichtlich gut aufgestellt.

Abbildung 1: Unity 5 in Ubuntu 12.04 bietet auch ein neues Shortcut-System für Tastaturjockeys.

Unter der Haube werkelt ein Linux-Kernel 3.2.2. Wer einen neueren Kern braucht, wird also entweder vorsichtig selbst Hand anlegen müssen oder darauf warten, dass in den Ubuntu-Backports-Ordnern neue Pakete aufschlagen. So oder so sollte der Kernel 3.2.2 aber hinlänglich aktuell sein, um nahezu sämtliche zeitgemäße Hardware zu unterstützen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019