KVM etabliert sich als Standardlösung zur Virtualisierung unter Linux. Der ADMIN-Schwerpunkt hilft beim Bau virtueller Linux-Maschinen, stellt das ... (mehr)

Infrastructure, Office und Communications

Die Installation von Zarafa beschert dem Admin die recht aktuelle Zarafa-Version 7.08-351-78. Die weitere Konfiguration der Groupware erfordert, dass zuvor der Mail-Stack aktiviert und konfiguriert ist. Die Mailserver-Konfiguration wiederum ist nicht in der Rubrik »Infrastructure« zu finden, sondern unter »Communication« . Hier ist sogar das Konfigurieren eines SMTP-Relays mit Authentifizierung über das Webinterface möglich.

Das Speichern der Mail-Konfiguration setzt allerdings voraus, dass das E-Mail-Modul mit »Übersicht | Status des Moduls« installiert und aktiviert ist, worauf Zentyal freundlicherweise hinweist. Das allerdings funktioniert nur dann, wenn die Komponente »Benutzer & Gruppen« vorhanden ist. Dafür ist es zum Beispiel im Benutzer-Dialog vorgesehen, dass Zarafa die Quotas des Mail-Accounts übernimmt.

Sind die Vorbereitungen bis hierher getroffen, kann der Admin die weitere Zarafa-Konfiguration im Menü »Office | Groupware« erledigen. Ist das erledigt, steht Zarafas vorbildliches Webinterface unter der Adresse »http://Zentyal-Server/webaccess« zur Verfügung (Abbildung 3).

Abbildung 3: Die Sprache für Zarafa Webaccess ist in den Einstellungen des Webclients von Zarafa einzutragen.

ClearOS

Der Small Business Server ClearOS firmierte im Jahr 2009 noch unter dem Namen "ClarkConnect". Ursprünglich als Gateway- und Router-Distribution konzipiert, tritt ClearOS mit über die Jahre gewachsenem Funktionsumfang heute als Small Business Server auf. Erst kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe ist die brandneue Version 6.3 erschienen, die unter anderem ebenfalls mit freier oder kommerzieller Zarafa-Erweiterung zu haben ist. ClearOS basiert auf CentOS 6.3 und steht in mehreren kommerziellen Versionen (Professional-Edition) und als Community-Variante zur Verfügung [6], wahlweise als ISO-Image zum Installieren und als Virtual Appliance. Die Community-Version von ClearOS 6.3 liegt diesem Heft als CD bei.

Die kommerziellen Versionen vermarktet Clear in Form von Subsriptions pro Jahr und Server. Zur Verfügung stehen Lite-, Basic-, Standard und Premium-Subscription mit unterschiedlichen Support-Leveln und ansteigender Anzahl vorinstallierter "Apps". Erwähnenswert sind hier beispielsweise der Active Directory Connector [7], die Google Apps Synchronization oder Account Synchronization (Master/Slave). Die Unterschiede lassen sich im Clearcenter-Store nachlesen [8]. Ferner gibt es die Zarafa-Variante auch in einer kommerziellen Version [9].

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019