KVM etabliert sich als Standardlösung zur Virtualisierung unter Linux. Der ADMIN-Schwerpunkt hilft beim Bau virtueller Linux-Maschinen, stellt das ... (mehr)

Baselines bearbeiten

Auf der linken Seite stehen die verschiedenen Empfehlungen über Baselines zur Verfügung. Um Server oder Programme anzupassen, klicken Sie auf die Baseline, die Sie verwenden wollen, und wählen im rechten Bereich bei »Baseline« den Befehl »Duplicate« im Aktionsbereich aus. Auf diese Weise lassen sich eigene Richtlinien erstellen und die Standardrichtlinien bleiben erhalten. Die duplizierte Vorlage enthält bereits Einstellungen und Empfehlungen von Microsoft. Die nächsten Schritte bestehen darin, die Einstellungen der erstellten Baseline an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Sind die Einstellungen abgeschlossen, exportieren Sie diese. Dazu stehen im rechten Bereich verschiedene Optionen zur Verfügung. Am besten verwenden Sie den Export als Sicherungsdatei von Gruppenrichtlinien. Das hat den Vorteil, dass Sie diese Sicherung in der Gruppenrichtlinienverwaltung als neue Gruppenrichtlinie im Netzwerk importieren können. Durch das Importieren werden die Einstellungen aber nicht angewendet. Sie müssen die neue Richtlinie zunächst mit einer Organisationseinheit oder einer Domäne verknüpfen. Die importierten Einstellungen entsprechen einer ganz normalen Gruppenrichtlinie.

Haben Sie die Baseline als Sicherungsdatei für Gruppenrichtlinien exportiert, kopieren Sie diese auf einen Domänencontroller oder verwenden die Gruppenrichtlinienverwaltung auf der lokalen Arbeitsstation. Dazu müssen Sie aber die entsprechenden Remoteserver-Verwaltungstools installieren. Die Einstellungen lassen sich aber auch in Vorlagen von System Center Configuration Manager einlesen. Unternehmen, die auf System Center setzen, können SCM also direkt anbinden. Die Integration über die Datensicherung von Gruppenrichtlinien funktioniert aber ebenso problemlos.

Einstellungen von verschiedenen selbst erstellten Baselines können Sie in SCM auch miteinander vergleichen und zusammenführen. Dazu steht der Menüpunkt »Compare | Merge« zur Verfügung. Nach der Auswahl der Richtlinien lassen sich diese vergleichen oder zu einer neuen Richtlinie zusammenfassen. Sie können auf diesem Weg auch Baselines, die Sie selbst bearbeitet haben, mit den Standard-Baselines vergleichen und sehen so auf einen Blick die Änderungen, die Sie vorgenommen haben. Die Ergebnisse der Vergleiche lassen sich auch ins Excel-Format exportieren, um dort besser die Unterschiede zu erkennen. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Sie eine *CAB-Datei importieren, die Sie von einer anderen SCM-Installation erhalten haben.

Baselines erweitern

Sie können in einer Baseline aber nicht nur mit den Vorgaben arbeiten, die Microsoft vorschlägt oder vorhandene Einstellungen abändern, sondern auch Einstellungen aus anderen Baselines integrieren und konfigurieren. So können Sie zum Beispiel zu einer Exchange-Richtlinie noch Einstellungen aus Office 2010 integrieren, um auch Outlook-Einstellungen auf Exchange-Servern zu steuern.

Um in einer Baseline weitere Einstellungen hinzuzufügen, klicken Sie im Bereich »Setting« auf »Add« . Hier können Sie Einstellungen mit »Delete« auch entfernen. Wollen Sie neue Einstellungen gruppiert anzeigen, erstellen Sie über »Setting Group« mit »Add« neue Einstellungsgruppen.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019