KVM etabliert sich als Standardlösung zur Virtualisierung unter Linux. Der ADMIN-Schwerpunkt hilft beim Bau virtueller Linux-Maschinen, stellt das ... (mehr)

Fazit

Mit oVirt schließt nicht nur Red Hats Enterprise Virtualisierungslösung RHEV zu den etablierten Virt-Management-Lösungen von VMware, Citrix und Microsofts System Center 2012 auf. Dank offener Lizenz wird auch mit Selbstbau-Lösungen eine professionelle Verwaltung von virtuellen Umgebungen möglich. Leider kommt oVirt in RHEV 3 noch gar nicht offiziell zum Einsatz, jedenfalls nicht, was das Admin-Frontend angeht. Mit Fedora 17 lässt sich aber bereits sehr schön verifizieren, wie sich Red Hat die Zukunft ohne .Net und Active Directory vorstellt. Die nächste RHEV-Version wird dann endlich keinen Windows-Rechner zur Administration mehr benötigen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erstes Community-Release 3.0 von oVirt für KVM-Management

Das erste offizielle Release 3.0 der Software oVirt zum Management virtueller Umgebungen unter Linux ist fertig.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite