KVM etabliert sich als Standardlösung zur Virtualisierung unter Linux. Der ADMIN-Schwerpunkt hilft beim Bau virtueller Linux-Maschinen, stellt das ... (mehr)

Fazit

Mit oVirt schließt nicht nur Red Hats Enterprise Virtualisierungslösung RHEV zu den etablierten Virt-Management-Lösungen von VMware, Citrix und Microsofts System Center 2012 auf. Dank offener Lizenz wird auch mit Selbstbau-Lösungen eine professionelle Verwaltung von virtuellen Umgebungen möglich. Leider kommt oVirt in RHEV 3 noch gar nicht offiziell zum Einsatz, jedenfalls nicht, was das Admin-Frontend angeht. Mit Fedora 17 lässt sich aber bereits sehr schön verifizieren, wie sich Red Hat die Zukunft ohne .Net und Active Directory vorstellt. Die nächste RHEV-Version wird dann endlich keinen Windows-Rechner zur Administration mehr benötigen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erstes Community-Release 3.0 von oVirt für KVM-Management

Das erste offizielle Release 3.0 der Software oVirt zum Management virtueller Umgebungen unter Linux ist fertig.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019