Notizen von der siebenten Open Source Monitoring Konferenz

Parallelentwicklung

Die Open Source Monitoring Konferenz führte auch in diesem Jahr wieder Spezialisten für die Systemüberwachung nach Nürnberg.
RAID-Technologie verspricht höhere Performance und mehr Sicherheit beim permanenten Speichern von Daten. Die ADMIN-Redaktion gibt einen Überblick über ... (mehr)

Wenn Wale ähnliche Flossen haben wie Fische, obwohl sie bei ihnen auf ganz andere Weise, nämlich aus den Gliedmaßen ehemaliger Landsäugetiere entstanden, dann nennt man das in der Biologie eine Parallelevolution. Derselbe Selektionsdruck führt bei verschiedenen Spezies zur Ausbildung ähnlicher Merkmale.

Verteilt voran

Etwas Ähnliches lässt sich im Moment bei freier Monitoringsoftware beobachten. Den Selektionsdruck erzeugt hier die Sackgasse, in die das klassische Nagios speziell bei größeren Installationen geraten war: Bei einer hohen Anzahl Hosts skalierten die Checks nicht mehr und verursachten horrende Verzögerungen.

Der Ausweg, auf den verschiedene, entfernt verwandte Abkömmlinge gleichzeitig verfallen sind, heißt Modularisierung und Funktionsteilung. Das macht die Nagios-Neufassung Shinken so, das ist das Credo von »mod_gearman« , das versucht der Klassiker selbst mit der Einführung von Worker-Prozessen – um nur einige zu nennen. Und nun bricht auch der Nagios-Fork Icinga in diese Richtung auf – mit Icinga2 soll eine grundlegend neue, in C++ geschriebene Version vorerst parallel zur bestehenden entwickelt werden, die die klassischen Nagios-Prozesse wie Service-Checks oder Notifications in unterschiedlichen Kombinationen auf verschiedene Hosts verteilen kann.

Neuigkeiten

Diese Neuigkeit war eines der Highlights der nunmehr siebenten Open Source Monitoring Conference, wie immer hervorragend ausgerichtet vom Nürnberger IT-Dienstleister Netways GmbH. An selber Stelle gab es übrigens auch gleich Neuigkeiten zum bestehenden Icinga 1, dessen letzte Version 1.8 mit mehr als 75 neuen Features und Bugfixes während der Konferenz erschien. Neu sind hier unter anderem ein weiter ausgebautes Reporting, vordefinierte Zeitperioden zur Erleichterung der Konfiguration oder eine neue Berechtigungsprüfung in der Web-GUI, die deutlich performanter ist.

Neues war auf der Konferenz auch von anderen Projekten aus erster Hand zu erfahren. So stellte der Shinken-Chefentwickler Jean Gabes die Fortschritte seines Projekts vor, der Schöpfer des NSClient++, Michael Medin, sprach über das bisher umfangreichste Update auf die Version 0.4.0 in diesem Jahr, und auch Konkurrenzprojekte wie Zabbix hatten Gelegenheit, jüngste Entwicklungen zu präsentieren.

Abbildung 1: Nagios-Entwickler Andreas Ericsson während seines Vortrags über Nagios 4.0.

Nicht zu kurz kamen daneben zahlreiche Vorträge, die Best Practices diskutierten. So stellte etwa Martin Loschwitz die Monitoringfähigkeiten des Clustermanagers Pacemaker vor. Simon Meggle demonstrierte das End-to-End-Monitoring von Webapplikationen mithilfe der Testautomatisierungssoftware SAHI. Christoph Mitasch erörterte verschiedene Möglichkeiten des MySQL-Datenbankmonitoring, und Mike Adolphs sprach über einen neuen Ansatz des Behavior Driven Monitoring mit Cucumber-Nagios, bei dem sich komplexe Tests in einer an natürliche Sprache angelehnten Syntax formulieren lassen.

Eine dritte Gruppe von Referaten lieferte instruktive Case Studies. Darunter fanden sich so beeindruckende Vorträge wie der von Christophe Haen über das Monitoring beim Kernforschungszentrum CERN, wo in verschiedenen Projekten jeweils Tausende Server zu überwachen sind, die während der Experimente unglaubliche Datenmengen verarbeiten. So kann man die Menge, die alleine der CMS-Detektor des Large Hadron Collider erzeugt, mit einer Digitalkamera vergleichen, die bei der enormen Auflösung von 70 Megapixeln pro Sekunde 40 Millionen Bilder schießt.

Wie schon in den Vorjahren verdienen die Konferenzorganisation, die Unterbrinung der Teilnehmer, das Catering und auch der Social Event am Abend des ersten Tages ein großes Lob für perfekte Organisation.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Notizen von der vierten Open Source Monitoring Conference (OSMC)

Die OSMC ist mittlerweile ein fixer Termin im Kalender vieler Admins, die sich mit Überwachung von Soft- und Hardware auseinandersetzen. Auch in diesem Jahr führte die vom Nürnberger IT-Dienstleister Netways GmbH ausgerichtete Veranstaltung wieder viele Experten nach Franken.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019