RAID-Technologie verspricht höhere Performance und mehr Sicherheit beim permanenten Speichern von Daten. Die ADMIN-Redaktion gibt einen Überblick über ... (mehr)

Windows Server 2012 für kleine Unternehmen

Sehr kleine Unternehmen können auf Windows Server 2012 Essentials setzen. Dabei handelt es sich um den Nachfolger von Small Business Server 2012 Essentials ohne Exchange und SQL Server. Einen Nachfolger für SBS 2012 Standard mit Exchange und einem SQL-Server wird es nicht mehr geben. Unternehmen, die Exchange betreiben wollen, müssen auf Office 365 setzen oder Exchange auf einer eigenen Servermaschine getrennt lizenzieren.

Windows Server 2012 Essentials verfügt über eine eigene Verwaltungsoberfläche, Dashboard genannt. Mit diesem lassen sich Clientcomputer und Benutzer auch ohne IT-Kenntnisse zentral verwalten. Der Server erlaubt die Anbindung von maximal 25 Benutzern und 50 PCs. Wenn mehr im Einsatz sind, müssen Unternehmen auf die Standard-Edition von Windows Server 2012 erhöhen. CALs sind für die Benutzer nicht notwendig.

Foundation oder Essentials?

Die kleinste Edition von Windows Server 2012 firmiert unter dem Namen Foundation. Diese stellt Microsoft nur für OEMs zur Verfügung. Der Server verfügt über die Standardverwaltungstools von Windows Server 2012, also kein eigenes Dashboard wie Essentials. Dafür lassen sich an Windows Server 2012 Foundation nur maximal 15 Benutzer anbinden. Client-Zugrifflizenzen sind in diesem Fall ebenfalls nicht notwendig. Zusätzliche Zugriffslizenzen (Client Access License, CALs) sind für Foundation nicht erforderlich.

Windows Server 2012 Essentials und Foundation werden in einem prozessorbasierenden Lizenzmodell lizenziert. Foundation ist beschränkt auf Server mit einem Prozessor. Windows Server 2012 Essentials ist auf Server mit bis zu zwei Prozessoren beschränkt, benötigt dafür aber auch keine CALs. Virtualisierung mit Hyper-V ist nur mit den beiden Editionen Windows Server 2012 Standard und Datacenter möglich. Hyper-V-Hosts unterstützen bis zu 160 logische Prozessoren und 2 TByte Arbeitsspeicher; Gäste unterstützen bis zu 32 virtuelle Prozessoren und 1 TByte Arbeitsspeicher. Ansonsten orientiert sich Windows Server 2012 an den Systemvoraussetzungen für Windows Server 2008 R2. Für Windows Server 2012 hat Microsoft derzeit noch keine offiziellen Systemvoraussetzungen zur Verfügung gestellt.

Kunden mit Software-Assurance-Vertrag kommt Microsoft bei der Umstellung etwas entgegen. Unternehmen, die derzeit die Enterprise-Edition von Windows Server 2008 R2 einsetzen, dürfen zwei Lizenzen mit der Standard-Edition einsetzen. Durch diese Lizenzgewährung erhalten Unternehmen also eine zusätzliche Windows Server 2012 Standard Edition. Das Recht zum Verwenden einer bestehenden Lizenz von Windows Server HPC Edition, Microsoft HPC Pack Enterprise oder Web Server bleibt erhalten.

Unternehmen mit Windows Server HPC  Edition und Microsoft HPC Pack  Enterprise erhalten Windows Server  2012 Standard im Verhältnis 2:1. Beim  Einsatz von Windows Server 2008 R2 können sie bis zur nächsten ganzen Zahl aufrunden, um die entsprechende Berechtigung zu bestimmen. Es ist erlaubt, mit Windows-Server-2012-Lizenzen auch ältere Versionen zu installieren, zum Beispiel Windows Server 2008/2008 R2.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020