RAID-Technologie verspricht höhere Performance und mehr Sicherheit beim permanenten Speichern von Daten. Die ADMIN-Redaktion gibt einen Überblick über ... (mehr)

Windows 8-Editionen im Überblick

Auch in Windows 8 ändert Microsoft vieles ab. Es gibt die Editionen Windows 8, Windows 8 Pro und Windows 8 Enterprise. Unternehmen die Active Directory-Domänen betreiben, müssen Pro oder Enterprise einsetzen. Außerdem gibt es weiterhin 32-Bit- und 64-Bit-Versionen. Im Handel sind nur die beiden Editionen Windows 8 und Windows 8 Pro zu finden, wobei Windows 8 das System für Privathaushalte ist.

Wer Funktionen wie Windows-To-Go oder andere Szenarien nutzen will, benötigt Windows 8 Enterprise. Für Tablets gibt es dann noch Windows RT. Diese Edition erlaubt aber weder eine Anbindung an Active-Directory-Domänen noch Business-Funktionen wie Gruppenrichtlinien. Windows 8 Pro erbt die Funktionen von Windows 7 Ultimate und ist damit die Version, die so gut wie alle Funktionen von Windows 8 enthält, außer den Funktionen für sehr große Unternehmen. Diese Edition lässt sich an Domänen anbinden und per virtuelle Festplatte (VHD) booten. (ofr)

Der Autor

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit über 20 Jahren in der IT tätig. Neben seinen Projekten schreibt er praxisnahe Fachbücher und Fachartikel rund um Windows und andere Microsoft-Themen. Online trifft man ihn unter http://thomasjoos.spaces.live.com.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Windows Server 2019 Essentials

Windows Server 2019 Essentials ist vor allem für Unternehmen interessant, die in einem kleinen Netzwerk eine begrenzte Anzahl an Benutzern anbinden wollen. Vom Funktionsumfang entspricht der "kleine" Windows-Server in etwa dem der Standard-Edition, auch wenn Microsoft die Features im Vergleich zum direkten Vorgänger insgesamt abgespeckt hat. Wir erklären, wann sich der Einsatz lohnt, wie sich der Server upgraden lässt, und stellen außerdem mögliche, teils kostenfreie Alternativen vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020