Obwohl Linux als freie Software kostenlos verfügbar ist, setzen viele beim Unternehmenseinsatz auf Enterprise-Distributionen mit Support. Wo die Stärken der ... (mehr)

Fazit

Verglichen mit einem Standard-PC kann man mit dem Low Energy Server im Jahr vielleicht an die 140 Euro Stromkosten sparen. Dann hätte er sich in gut drei Jahren amortisiert – die Preise beginnen bei 500 Euro. Wenn die Entwicklungsabteilung geschlossen umsteigt, kann sie sich so die Weihnachtsfeier finanzieren. Das aber wäre nicht der einzige Vorteil: Es stünden zusätzlich mehr Platz auf dem Schreibtisch oder im Serverraum, viel weniger Lärm und keine Abwärme auf der Haben-Seite. Wo die Rechenleistung für den Wechsel ausreicht – das ist das hauptsächliche Gegenargument – sollte der sparsame Server Kunden für sich gewinnen und zufriedenstellen können.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Thomas-Krenn bietet Stromsparserver an

Das stromsparende Mini-System ist für das Univention-Linux zertifiziert. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021